Startseite

Früherer Fraport-Boss wird Chefberater

Ex-Fraport-Chef Wilhelm Bender soll als oberster Berater den Aufsichtsrat des unfertigen Hauptstadtflughafens unterstützen. In die bestehenden Airports Tegel und Schönefeld wird nochmals investiert.

  Mit Flughäfen kennt er sich aus: Ex-Fraport-Chef Wilhelm Bender

Mit Flughäfen kennt er sich aus: Ex-Fraport-Chef Wilhelm Bender

Frankfurts ehemaliger Flughafenchef Wilhelm Benderwird Chefberater des zukünftigen Berliner Großflughafens BER. "Er wird mindestens zwei Tage pro Woche vor Ort zur Verfügung stehen", sagte der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), am Mittwoch in Schönefeld, als er über den Stand beim Flughafenbau informierte. Der Ex-Fraport-Chef Bender soll demnach die Zeit überbrücken, bis ein neuer BER-Geschäftsführer gefunden ist. Dies werde "einen längeren Zeitraum" in Anspruch nehmen, sagte Platzeck.

Die Flughafengesellschaft sucht derzeit einen Personalberater, der Kandidaten für den Posten des zukünftigen Geschäftsführers vorschlagen soll. Entscheidungskompetenz habe Bender nicht, sagte Platzeck. Aber er ergänzte: "Wir wollen seinen Rat. Und weil wir das wollen, ist das prägend für das, was er tun kann und tun wird."

20 Millionen für bestehende Flughäfen

Platzeck kündigte außerdem an, dass die bestehenden Flughäfen in Tegel und Schönefeld für 10 bis 20 Millionen Euro nachgerüstet werden sollen. Dort müssten "Maßnahmen der Instandhaltung" erfolgen, sagte Platzeck. Grund sei, dass diese Flughäfen deutlich "an ihren Grenzen angelangt" seien und "noch durchhalten" müssten.

Die Eröffnung des neuen Großflughafens BER ist bereits viermal verschoben worden. Grund sind unter anderem Probleme bei der Installation der Entrauchungsanlage und anderen technischen Einrichtungen. Ein neuer Termin für die Inbetriebnahme ist im Moment nicht bekannt. Im Zuge der Verschiebungen wurden bereits beide Geschäftsführer der Flughafengesellschaft sowie der Generalplaner entlassen.

steh/AFP/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools