Startseite

Konjunkturprogramme? Nix gibt's!

Die Konjunktur schwächelt, die Bürger knapsen mit dem Geld - aber Finanzminister Peer Steinbrück will nicht gegensteuern. "Mit Konjunkturprogrammen wird nur Geld verbrannt", sagte er im Interview mit dem stern. Eine Reihe von Ökonomen - und die US-Regierung - sehen das anders.

Von Tiemo Rink

  • Tiemo Rink

Wenn er an die Politik von Finanzminister Peer Steinbrück denkt, gerät Gustav Horn in Wallung. "Das Gesundbeten hilft uns allen nicht weiter. Wenn die Politik jetzt nicht handelt, könnte es bald zu spät sein", sagt der Direktor des gewerkschaftsnahen Institutes für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) zu stern.de. "Alle Anzeichen deuten auf eine Rezession hin. Da bringt es nichts, die Augen vor der Realität zu verschließen."

Die Realität sieht so aus: Erstmalig seit 2004 ist das Bruttoinlandsprodukt wieder geschrumpft - um 0,5 Prozent im Zeitraum von April bis Juni. Gleichzeitig steigen die Verbraucherpreise, was an der Kaufkraft zehrt. Die Wirtschaft schwächelt, aber Steinbrück will davon nichts wissen. "Ich widerspreche allen, die schnellzüngig eine Rezession herbeireden. Wir sind in keiner Rezession", sagte der Finanzminister im Interview mit dem stern. Von staatlichen Investitionsprogrammen hält der Sozialdemokrat ohnehin nichts. "Mit kurzatmigen Konjunkturprogrammen wird nur Geld verbrannt."

Vorbild USA

Experte Horn hingegen verweist auf die USA. Die dortige Regierung hat seiner Ansicht nach vorgemacht, wie der Staat eine drohende Wirtschaftskrise abwenden kann. Sie zahlte den Privathaushalten im April 2008 bis zu 1200 Dollar Steuern zurück. Der insgesamt rund 100 Milliarden Dollar teure Geldregen zeigte Wirkung: Trotz Immobilienkrise und rasant steigenden Ölpreisen lag das Bruttoinlandsprodukt nach vorläufigen Schätzungen im zweiten Quartal um 1,9 Prozent über den ersten drei Monaten.

Nicht nur Gustav Horn vom gewerkschaftsnahen IMK hält das US-Modell - die Ausgabe von sogenannten "Steuerschecks" - für sinnvoll. Auch Thomas Straubhaar, Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes (HWWI), und der Wirtschaftsweise Peter Bofinger sprachen sich kürzlich dafür aus. "Zum Jahresende wären solche Steuerschecks auch in Deutschland eine sinnvolle Maßnahme", sagte Bofinger stern.de. "Viele Bürger erwartet angesichts der stark gestiegenen Energiepreise eine hohe Nachzahlung. Die negativen Wirkungen auf die Konjunktur könnten dadurch erheblich abgemildert werden."

Keine Neuverschuldung

Doch in der Wirtschafts- und Finanzpolitik gibt es immer zwei Meinungen, mindestens. Steinbrücks Kurs - keine Steuersenkungen, lieber Schulden abbauen - findet auch Beifall. Zum Beispiel bei Klaus Abberger vom Münchener Ifo-Institut. Zwar stürzte der Ifo-Geschäftsklimaindex im August auf den schlechtesten Wert seit drei Jahren, aber Abberger gibt sich gelassen: "Wir durchleben eine Schwächephase. Die Gefahr, in eine Rezession zu rutschen ist jedoch gering", sagte der Experte zu stern.de. Für Konjunkturprogramme hat Abberger ebenso wenig Verständnis wie Steinbrück, es gelte jetzt, Kurs zu halten und den Haushalt zu sanieren.

Auch das Kieler Institut für Weltwirtschaft lobt den Finanzministers. "Steinbrück hält den Daumen auf die Ausgaben. Das ist gut so!" sagt der Wirtschaftswissenschaftler Joachim Scheide. In der momentanen Schwächephase "Geschenke an die Bürger zu verteilen" bringe nichts, da die Bürger zusätzliches Geld eher sparen als investieren würden. Konjunkturprogramme seien in der Vergangenheit erfolglos gewesen und hätten nur die Staatsverschuldung vorangetrieben.

Steinbrücks Arbeitskreis

Tatsächlich hatte die Bundesregierung - damals noch unter Helmut Schmidt - Ende der 70er Jahre mit mehreren staatlichen Programmen versucht, die Konjunktur zu stimulieren. Das Bruttoinlandsprodukt stieg wie gewünscht an, zeitgleich wuchsen jedoch auch die Staatsschulden. Einen nachhaltig positiven Effekt hatten die Programme nicht.

In der Politik aber sind manchmal auch kurzfristige Effekte kriegsentscheidend. Deshalb ist Steinbrücks Sparwillen vielleicht doch nicht so eisern, wie es auf den ersten Blick scheint. Jedenfalls setzte er im Finanzministerium eine "Arbeitsgruppe aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen", die vor kurzem ihre Arbeit aufnahm. Die Leitung obliegt Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen. Die Arbeitsgruppe prüft alle möglichen Instrumente, um den kommenden ökonomischen "Herausforderungen" zu begegnen. Vermutlich wird sie auch mal über Steuerschecks reden.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools