Startseite

FDP-Politiker für höhere Sozialabgaben

In der Debatte um die Pflegeversicherung fordert der FDP-Sozialexperte Lars Lindemann eine Anhebung der Beiträge und stellt sich damit gegen führende Koalitionspolitiker. CSU und Arbeitgeber lehnen eine solche Erhöhung strikt ab.

Von Andreas Hoffmann

  "Nicht um Reform herummogeln": FDP-Sozialexperte Lars Lindemann

"Nicht um Reform herummogeln": FDP-Sozialexperte Lars Lindemann

Angesichts der zunehmenden Eurokrise warnen FDP-Politiker davor, die Sozialabgaben zu senken. "Wir sollten unsere Sozialsystem einfach mal in Ruhe lassen und nicht ständig neue Entlastungen ankündigen", sagte der FDP-Sozialexperte Lars Lindemann stern.de. Damit distanziert er sich von führenden Koalitionspolitikern, die zuletzt gefordert hatten, den Krankenkassen-, Renten oder Arbeitslosenversicherungsbeitrag zu reduzieren. Der Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte Ende August vorgeschlagen, die Sozialabgaben um 0,6 oder 0,7 Prozentpunkte im Wahljahr 2013 zu senken. Dagegen sagte Lindemann: "Wir müssen unsere Sozialsysteme stärken und nicht schwächen, da Deutschland in der Eurokrise noch einiges bevorstehen wird."

Der FDP-Politiker forderte sogar die Sozialabgaben zu erhöhen, etwa in der Pflegeversicherung. "Es ist völlig klar, dass die Pflegeversicherung mit Blick auf die künftigen Herausforderungen mehr Geld brauchen wird. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung wird es meiner Meinung nach zukünftig auch Beitragserhöhungen im Umlagesystem geben", sagte Lindemann. Auf eine Summe wollte er sich nicht festlegen. Experten veranschlagen den Bedarf auf fünf, sechs Milliarden Euro, um die Pflegeversicherung zu verbessern und etwa Demenzkranke angemessen zu versorgen. Demnach müsste der heutige Satz von 1,95 auf 2,45 oder 2,55 Prozent des Bruttolohns steigen.

"10 bis 20 Euro im Monat zurücklegen"

Die Arbeitgeber lehnen einen solchen Anstieg ab und wollen die Pflegeversicherung dadurch verbessern, in dem sie Geld umschichten. Auch die CSU wehrt sich gegen höhere Pflegebeiträge und will die Pflegekassen mehr über Steuern finanzieren. Lindemann hält das für falsch. "Damit mogeln wir uns um eine Reform herum."

Neben höheren Pflegebeiträgen verlangt Lindemann auch, dass die Bürger in Zukunft verstärkt mehr selbst vorsorgen. "Jeder sollte 10 bis 20 Euro im Monat zurücklegen, mit denen dann die Betreuung im Alter finanziert wird", sagte er. Wer sich das nicht leisten könne, sollte gefördert werden. Die Bürger sollten dazu eine Police bei einer privaten Versicherung abschließen, ähnlich wie bei der Riesterrente. "Wir brauchen einen Wandel in den Köpfen. Den Menschen muss klar werden, dass sie für den Pflegefall vorsorgen müssen", sagte Lindemann.

Unter Experten ist dieses Vorhaben umstritten. Kritiker befürchten, dass die Versicherungsindustrie viele neue Milliarden bekämen, ohne dass die Bürger davon im Alter etwas hätten. Der frühere Chef des Sachverständigenrats Bert Rürup verwies kürzlich darauf, dass bei einem Monatsbeitrag von zehn Euro allein drei Euro für Verwaltungs- und Anlagekosten fällig würden. "Ob mit den auf diese Weise angesparten Summen die Pflegeleistungen in relevanten Maße verbessert werden, darf man bezweifeln", sagte Rürup.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools