Startseite

Fakultätsrat der Uni Düsseldorf befasst sich mit Promotion

Die Plagiagtsvorwürfe halten sich hartnäckig. Nun wird sich der Fakultätsrat der Uni Düsseldorf mit der Doktorarbeit von Annette Schavan befassen und könnte ihr den Titel aberkennen.

  Muss um ihren Titel bangen: Bildungsministerin Annette Schavan

Muss um ihren Titel bangen: Bildungsministerin Annette Schavan

In der Plagiatsdebatte um Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wird sich der Rat der Philosophischen Fakultät an der Uni Düsseldorf am 22. Januar mit der Frage befassen, ob das Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels eröffnet wird. Dies teilte die Heinrich-Heine-Universität am Dienstag mit. Eine entsprechende Empfehlung hatte die Promotionskommission dem Dekan der Fakultät, Bruno Bleckmann, zuvor übermittelt. Vorangegangen war den Angaben zufolge eine eingehende Prüfung der Arbeit.

Die Uni Düsseldorf prüft, ob Schavan Zitate in ihrer Doktorarbeit nicht hinreichend kenntlich gemacht und dabei bewusst getäuscht hat. Hintergrund sind Hinweise auf ein mögliches Plagiat vom vergangenen Frühjahr. Dekan Bleckmann hatte in der Folge die zuständige Promotionskommission beauftragt, die schriftliche Promotionsleistung von Schavan daraufhin zu untersuchen, ob Bestandteile als Plagiate angesehen werden können.

Ministerin bestreitet Vorwürfe

Der Fakultätsrat soll nun in seiner nächsten ordentlichen Sitzung am 22. Januar erörtern, ob die von der Promotionskommission ermittelten Befunde als schwerwiegend genug betrachtet werden können, um das Verfahren zur Aberkennung des Titels zu eröffnen.

Schavan hatte 1980 an der Düsseldorfer Universität ihre Dissertation geschrieben. Mitte Oktober war ein erstes vertrauliches Gutachten durch eine Indiskretion an die Öffentlichkeit gelangt. Darin wirft der beauftragte Gutachter Stefan Rohrbacher Schavan nach Medienberichten eine Täuschungsabsicht vor. Die Ministerin bestreitet das.

kave/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools