Lammert lässt eigene Doktorarbeit prüfen

30. Juli 2013, 12:25 Uhr

Nach den Plagiatsvorwürfen wegen seiner Doktorarbeit wählt Bundestagspräsident Norbert Lammert eine andere Taktik als Politiker vor ihm: Er setzt auf schnelle Klärung statt Leugnen und Aussitzen.

5 Bewertungen
Bundestagspräsident, Norbert Lammert, Doktorarbeit, Plagiat, Vorwürfe, Uni Bochum, prüfen

Bundestagspräsident Norbert Lammert soll die in seiner Doktorarbeit zitierte Literatur nicht gelesen haben.©

Nach dem Aufkommen eines Plagiatsvorwurfs lässt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) seine Doktorarbeit überprüfen. "Ich habe die Universität Bochum unverzüglich darum gebeten", sagte er der Zeitung "Die Welt". Zugleich ist er sich keines Fehlers bewusst: "Ich habe meine Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen angefertigt." Der Deutschen Presse-Agentur ließ er auf Anfrage zu seiner Dissertation außerdem mitteilen, er sei "von ihrer wissenschaftlichen Qualität überzeugt".

Die Universität Bochum hat eigenen Angaben zufolge bereits ein Prüfungsverfahren in Gang gesetzt. Der Rektor der Uni, Elmar Weiler, habe bereits am Sonntag einen Anruf von Lammert erhalten, teilte eine Sprecherin mit. Lammert habe von den Vorwürfen im Zusammenhang mit seiner Dissertation berichtet und um die Prüfung gebeten. "Bis zu diesem Anruf hat die Uni nichts von den Vorwürfen gewusst", so die Sprecherin. Daraufhin sei unverzüglich das Verfahren in Gang gesetzt worden, um die Doktorarbeit zu überprüfen.

Die SPD findet Lammerts Initiative zur Prüfung richtig, wie ihr bildungspolitischer Fraktionssprecher Ernst Dieter Rossmann im "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte. "Bis das Ergebnis vorliegt, sollten sich alle Beteiligten mit Kommentaren zurückhalten."

Unregelmäßigkeiten auf 42 Seiten

Unter dem Pseudonym des Plagiatsjägers der zurückgetretenen Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) wirft ein anonymer Blogger Lammert vor, auf 42 Seiten seien Unregelmäßigkeiten zu finden. "Einen erheblichen Teil der als verwendet angegebenen Literatur hat er ganz offenbar nicht gelesen; dies wird insbesondere anhand der Übernahme zahlreicher charakteristischer Fehler aus der Sekundärliteratur deutlich", schreibt "Robert Schmidt" auf der Internetseite lammertplag.wordpress.com. Der "Welt" sagte er, Lammert habe plagiiert.

Lammert hatte die Dissertation mit dem Titel "Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung - Fallstudie am Beispiel eines CDU-Kreisverbandes im Ruhrgebiet" 1974 an der Ruhruniversität Bochum eingereicht, 1975 wurde er promoviert.

Plagiatsvorwürfe haben bereits eine ganze Reihe von Politikern zu Fall gebracht: etwa den damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Silvana Koch-Mehrin (FDP), und Schavan. Schavan klagt gegen den Entzug ihres Doktortitels.

mad/tkr/DPA
 
Lesen Sie auch