Startseite

Merkel und muntere Menschen

Schöne heile CDU-Welt: Die Merkel-Partei setzt bei der ersten Plakatwelle auf fröhliche Familien und knappe Claims. Die Kanzlerin gibt es zunächst nur in Miniformat, dafür millionenfach.

Von Katharina Grimm

  Zunächst nur in Berlin, ab kommender Woche bundesweit: 300.000 Plakate will die CDU aufstellen.

Zunächst nur in Berlin, ab kommender Woche bundesweit: 300.000 Plakate will die CDU aufstellen.

Kurz und knackig könnte man es nennen: "Gemeinsam erfolgreich" oder "Sichere Arbeit" oder auch "Solide Finanzen". Weiße Schrift auf orange-farbenem Grund. Die CDU setzt bei ihrer Wahlplakatstrategie auf Reduktion: wenig Text, keine Gesichter, klare Aussage. Zumindest bei den kleinen Plakaten. Die großen Querformate, die wie die kleinen Plakate ab dieser Woche in Berlin und Brandenburg und ab kommender Woche in ganz Deutschland am Ortseingang, an Kreuzungen und auf Grünstreifen aufgebaut werden, zeigen eine heile CDU-Welt.

Dort prosten sich Oma und Enkelin mit dem Puppengeschirr zu, irrsinnig gut gelaunte Familienväter wenden Pfannkuchen mit der Tochter und eine Blondine mit Flechtfrisur beugt sich mit dem väterlichen Ausbilder über ein Klemmbrett, während man im Hintergrund einen Neuwagen erahnt. Darüber stehen immer inhaltskryptische Sätze, wie beispielsweise: "Solide Finanzen sind wichtig. Weil wir an morgen denken."

Ein glückliches Deutschland ohne NSA-Affäre, Staatsschuldenkrise oder Kitaplatz-Suche. Dass die Wahlplakate inhaltsleer seien, weist CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe bei der Präsentation der Kampagne zurück. "Plakatwerbung bleibt ein wichtiger Baustein im Wahlkampf", sagt er. Aus wissenschaftlicher Sicht hat er damit Recht. "Die pure Präsenz von Wahlplakaten wirkt schon. Experimente in der Werbeforschung zeigen, dass Menschen eine Sache schon allein dadurch positiver bewerten, dass man sie immer wieder damit konfrontiert", erklärt Guido Zurstiege vom Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen in einem Interview.

Auf den Schildern findet sich die Bundeskanzlerin nur ein einziges Mal. Sollte die CDU etwa auf ihre Gallionsfigur im Wahlkampf verzichten? Selbstredend nicht. Die am Montag veröffentlichte Plakatwelle ist nur die erste von dreien. Insgesamt 20 Millionen Euro exklusive Bayern lässt sich die CDU den Wahlkampf kosten. Rund sieben Wochen vor der Bundestagswahl beginnt die Union, das Land zu plakatieren: Insgesamt 300.000 Plakate sollen aufgestellt und eine Million Regierungsprogramme unters Volk gebracht werden. Und: Über eine Million Broschüren über Angela Merkel – als A5-Büchlein oder im handlichen Mini-Faltformat – werden auf der Wahlkampftour verteilt.

Merkel ganz von ihrer privaten Seite

Also doch Angela Merkel. Dort soll der Wähler der mitunter spröde wirkenden Kanzlerin ungewohnt nahe kommen. Sie spricht über ihre "schöne Kindheit" im brandenburgischen Templin, die erste Ehe in den Studentenjahren, die "leider nicht lange gehalten" hat und darüber, dass sie gerne Kartoffelsuppe oder Rouladen kocht. "Mein Mann beschwert sich nur selten", lässt sich die Kanzlerin in der Broschüre zitieren. Nur wenn es um Kuchen geht, gerät der Haussegen bei Frau Merkel und Herrn Sauer in Schieflage. Ihm seien immer zu wenig Streusel auf dem Kuchen. Nun ja.

Dieses persönliche Merkel-Heftchen kann also als Vorschau auf die noch zwei weiteren Plakatwellen gesehen werden: Angela Merkel als Mensch und Mutter der Nation. Und sie ist dann auch auf den Plakaten zu sehen, vielleicht mit ähnlichen Motiven wie in der Broschüre: Fotos aus früher Jugend, im Fußballstadion oder einer in Arbeit versunkenen Kanzlerin. Durch die aktuelle Kampagne erfährt der potenzielle Wähler zwar wenig über die möglichen Maßnahmen der Union zum Kita-Ausbau, der Mietpreisexplosion oder einer Förderung der Frauen in Führungspositionen. Aber das Angela Merkel gerne Gemüse im Garten anbaut oder klassische Musik mag. Eine Strategie, so banal sie klingen mag, die aufgehen könnte. "Dinge, die man kennt, mag man lieber als Dinge, die man nicht kennt. Wenn Parteien das unentschlossenen Wählern nicht anbieten können, haben sie bei der konkreten Entscheidung in der Wahlkabine womöglich das Nachsehen", sagt Medienwissenschaftler Zurstiege. Bleibt abzuwarten, ob bald auch Peer Steinbrück die Wähler über sein Lieblingsessen und seine schönsten Sommerferien aufklärt.

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools