Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Polen verärgert über Düsseldorfer Rosenmontagswagen

Ein Motiv auf einem Düsseldorfer Rosenmontagswagen zeigte Polens nationalkonservativen Parteichef Jaroslaw Kaczynski als Karikatur. In Polen fand man das gar nicht lustig: Außenminister Waszczykowski sieht sich und seine Landsleute verunglimpft.

Dieser Rosenmontagswagen in Düsseldorf hat den polnischen Außenminister Witold Waszczykowski verärgert

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski sieht in dem Motiv "eine Verachtung der Polen", dabei ist es lediglich eine Kritik an der neuen Rechtsregierung in Warschau

Die Rosenmontagsumzüge in den Karnevalshochburgen sind bunt und fröhlich, aber mit ernstem Hintergrund: Sie parodieren die Themen, die uns beschäftigen. In diesem Jahr waren es die Flüchtlingskrise, der US-Wahlkampf, der Terror oder die AfD, die kritisch beäugt wurden. Auch die derzeitige Lage in Polen wurde nicht ausgelassen. Ein Motivwagen in Düsseldorf befasste sich mit dem umstrittenen Rechtsruck, den die im Herbst an die Macht gelangte nationalkonservative Regierung verfolgt. Doch im Nachbarland kam diese Parodie gar nicht gut an.

Polens Außenminister fühlt sich verachtet

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski zeigte sich im polnischen Rundfunk verärgert über das Motiv. Konkret zeigte es Polen als misshandelte Frau unter dem Stiefel des nationalkonservativen Parteichefs Jaroslaw Kaczynski.

"Wir werden auf diplomatische Art darauf aufmerksam machen und unsere Partner in Deutschland fragen, wem das dient", sagte Waszczykowski.

Der Politiker, der wie Kaczynski zur nationalkonservativen PiS-Partei gehört, sah in dem Motivwagen "Verachtung der Polen und der polnischen Politiker". 

Polens Regierungschefin Szydlo besucht Berlin

Der Düsseldorfer Rosenmontagszug war wegen Sturmwarnungen abgesagt worden. Die Mottowagen wurden am Montag aber kurz vor dem Rathaus präsentiert.

Die polnische Regierungschefin Beata Szydlo besucht Ende der Woche erstmals Berlin - knapp drei Monate nach Regierungsantritt und damit deutlich später als ihre Vorgänger.

kis/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools