Startseite

Steinbrück fällt und fällt

Kanzlerkandidat Steinbrück kommt einfach nicht aus dem Umfragetief. In der aktuellen stern-Umfrage bleibt er weit hinter dem Frauenduo Merkel und Kraft. Philipp Rösler ist am unbeliebtesten.

  Sie könnten fast Schwestern sein - die beiden beliebtesten deutschen Politikerinnen: Angela Merkel und Hannelore Kraft.

Sie könnten fast Schwestern sein - die beiden beliebtesten deutschen Politikerinnen: Angela Merkel und Hannelore Kraft.

Die beiden Politiker, denen die Deutschen am meisten vertrauen, sind Frauen: Angela Merkel (CDU) und Hannelore Kraft (SPD). Im Politiker-Ranking des Hamburger Magazins stern, in dem die Bürger den wichtigsten bundespolitischen Akteuren Punkte von 0 (für "kein Vertrauen") bis 100 (für "sehr großes Vertrauen") vergeben können, erhält Merkel im Schnitt 65 Punkte. Sie verteidigt damit ihren Spitzenplatz. Mit acht Punkten Abstand folgt auf Platz zwei die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (57 Punkte). Im Vergleich zum letzten Ranking Ende August büßt sie jedoch zwei Punkte ein. Zwei Punkte hinzugewonnen hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der mit rund 57 Punkten auf Platz drei aufsteigt.

Um drei Punkte zurückgefallen ist SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Ende August sammelte er noch 56 Vertrauenspunkte, jetzt sind es nur noch 53.

Das Mittelfeld teilen sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU (48 Punkte, -1), CSU-Chef Horst Seehofer (45 Punkte, +1), Umweltminister Peter Altmaier, CDU (45 Punkte, -1) sowie Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (45 Punkte). Ihm brachte die Wahl zum grünen Spitzenkandidaten einen Vertrauensschub von plus drei Punkten. Er hat damit SPD-Chef Sigmar Gabriel überholt, der 44 Punkte erhält (+2).

Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz harrt FDP-Chef Philipp Rösler aus. Er bekommt im Schnitt weiter nur 30 Vertrauenspunkte.

Datenbasis: 1004 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 11. bis 13. Dezember 2012, statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte. Institut: Forsa.

Matthias Weber

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools