Startseite

Guttenberg bei US-Studenten unerwünscht

Seine Plagiats-Vergangenheit holt Karl-Theodor zu Guttenberg auch in den USA ein: Eigentlich wollte er am renommierten Dartmouth College einen Vortrag halten. Doch die Studenten wehrten sich.

  Darf nicht an die Uni: Karl-Theodor zu Guttenberg bei einem Vortrag in der Schweiz Mitte Januar.

Darf nicht an die Uni: Karl-Theodor zu Guttenberg bei einem Vortrag in der Schweiz Mitte Januar.

Nach dem Plagiat-Skandal zog er mit seiner Familie in die USA, doch seine Vergangenheit holt Karl-Theodor zu Guttenberg auch in den USA ein: Am renommierten Darthmouth College wollte Guttenberg einen Vortrag halten, doch Studenten protestierten gegen die Gastvorlesung. Dieser sagte die Einladung des Wirtschaftsnetzwerks "International Business Council" schließlich wieder ab, wie die Uni-Zeitung "The Darthmouth" und die Tageszeitung "Die Welt" berichteten.

Guttenberg sollte an dem College im US-Bundesstaat New Hampshire am Dienstag eine Vorlesung über "transatlantische Wirtschafts- und Sicherheitsbeziehungen" halten. Wegen seiner wissenschaftlicher Verstöße unterzeichneten über 100 Studenten und Dozenten innerhalb von drei Tagen eine Online-Petition gegen den geplanten Vortrag.

Die Petition hatte die deutsche Professorin Veronika Füchtner initiiert. Sie kritisierte Guttenberg darin vor allem dafür, dass er seine zum Teil plagiierte Dissertation als "Fehler" heruntergespielt habe. "Ich war schockiert", sagt Füchtner. Vor allem die Tatsache, dass sich Guttenberg nie entschuldigt habe, sei sehr enttäuschend. Der Protest zeigte Wirkung: Guttenberg verzichtete schließlich "aus persönlichen Gründen" auf seinen Auftritt.

Erboste STudenten auch in Yale

Bereits im November war es dem früheren Verteidigungsminister in den USA ähnlich ergangen. Bei einem Gastauftritt an der Elite-Universität Yale hatten zu Beginn des Vortrags mehrere Studenten demonstrativ den Saal verlassen.

Guttenberg war im Zuge der Plagiatsaffäre im März 2011 von seinem Amt als Verteidigungsminister zurückgetreten. Derzeit wohnt er in den USA und arbeitet unter anderem für das Center for Strategic & International Studies zum Thema transatlantische Zusammenarbeit. Außerdem berät er die EU-Kommission in Internetfragen.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools