Startseite

Gauck soll Treffen mit NSU-Opfern abgelehnt haben

Bundespräsident Joachim Gauck soll laut einem ARD-Bericht ein Treffen mit Angehörigen der NSU-Opfer abgelehnt haben. Die Hinterbliebenen zeigen sich verwundert - und loben Gaucks Amtsvorgänger.

  Will die Maßnahmen in der Folge der NSU Mordserie aber "mit Interesse verfolgen": Bundespräsident Joachim Gauck

Will die Maßnahmen in der Folge der NSU Mordserie aber "mit Interesse verfolgen": Bundespräsident Joachim Gauck

Bundespräsident Joachim Gauck hat einem ARD-Bericht zufolge ein Treffen mit den Familien der NSU-Opfer abgelehnt. Eine entsprechende Bitte der Türkischen Gemeinde in Deutschland für ein persönliches Treffen zum Jahrestag der Aufdeckung der Mordserie des rechtsextremen NSU im November habe das Bundespräsidialamt ausgeschlagen, berichtete das ARD-"Hauptstadtstudio. Die Familien mögen von einem solchen Treffen "absehen", zitierte die ARD aus einem Schreiben des Amts. Der Bundespräsident werde die Maßnahmen in der Folge der NSU Mordserie aber "mit Interesse verfolgen".

Bundespräsidialamt widerspricht

Am Abend widersprach das Bundespräsidialamt dem Bericht. "Selbstverständlich ist ein Treffen des Bundespräsidenten mit den Opferfamilien der NSU-Mordserie geplant", sagte ein Sprecher des Präsidialamtes am Freitagabend in Berlin. Ein solches Treffen sei bereits seit längerer Zeit vorgesehen.

Zu der abschlägigen Antwort des Amtes an die Opferfamilien sagte der Sprecher, auf "dieses konkrete Anliegen" sei Gauck nicht eingegangen, denn er wolle "seine eigenen Akzente" setzen und habe "seine eigenen Vorstellungen für ein solches Treffen". Der Sprecher wollte keine Angaben dazu machen, wann und an welchem Ort dieses Treffen geplant ist.

Die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer, Barbara John, zeigte sich verwundert über Gaucks Absage. "Ich finde es schade, dass ein solches Treffen nicht zustande kommt", sagte sie der ARD. "Mich sprechen immer wieder Hinterbliebene der Opfer an und berichten mir, wie wichtig Ihnen das Treffen bei Bundespräsident Christian Wulff war." Ex-Bundespräsident Wulff hatte die Opferfamilien im November 2011 zu sich ins Schloss Bellevue geladen und sich für einen offiziellen Festakt für die Opfer der NSU-Mordserie stark gemacht.

Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland kritisierte Gaucks Absage. "Ich hätte mir gewünscht, dass der Bundespräsident ein Zeichen gesetzt hätte", zitierte die ARD den Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat. Viele Hinterbliebene der Opfer seien enttäuscht über die Aktenvernichtungen der Geheimdienste, die der NSU-Untersuchungsausschuss ans Licht gebracht habe. "Der Gesprächsbedarf wäre also groß gewesen", sagte Kolat. "Es wäre deshalb schön gewesen, wenn der Bundespräsident Interesse gezeigt hätte."

tkr/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools