Startseite

So sieht Gaucks Europa aus

Einladung an die Briten und Absage an alle Bedenkenträger: Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede auf Schloss Bellevue sein Bild von Europa skizziert. Das sind seine Kernthesen.

  Skizzierte in seiner Rede im Schloss Bellevue seine Vorstellung von Europa: Bundespräsident Joachim Gauck

Skizzierte in seiner Rede im Schloss Bellevue seine Vorstellung von Europa: Bundespräsident Joachim Gauck

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich in seiner Rede am Freitag als bekennender Europäer gezeigt, aber auch Verständnis für Kritik am Zustand der Europäischen Union formuliert. Seine Kernthesen im Überblick:

  • Gauck konstatiert "Unbehagen, auch deutlichen Unmut", der nicht ignoriert werden dürfe. "Zu viele Bürger lässt die Europäische Union in einem Gefühl der Macht- und Einflusslosigkeit zurück."
  • Konstruktionsfehler hätten die EU in eine Schieflage gebracht. Die Osterweiterung sei nicht mit der notwendigen Vertiefung einher gegangen. "Der Euro selbst bekam keine durchgreifende finanzpolitische Steuerung."
  • Dennoch hätten alle Menschen in Europa "große politische und wirtschaftliche Vorteile von der Gemeinschaft."
  • Europa habe zwar keinen Gründungsmythos, aber eine identitätsstiftende Quelle: einen Wertekanon auf der Grundlage von Freiheit und Toleranz. "Unsere europäischen Werte sind verbindlich und sie verbinden."
  • Gauck fordert weitere Vereinheitlichung. "Ohne gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik kann eine gemeinsame Währung nur schwer überleben." Auch die Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik müsse zusammengeführt werden.

Bannerträger statt Bedenkenträger

  • Ohne Zustimmung der Bürger könne Europa nicht gelingen. "Takt und Tiefe der europäischen Integration werden letztlich von den Bürgerinnen und Bürgern bestimmt."
  • Deutschland wolle den Partnern seine Politik nicht aufzwingen. "Wir wollen andere nicht einschüchtern, ihnen auch nicht unsere Kozepte aufdrücken."
  • Mehr Europa fordere mehr Mut. "Europa braucht jetzt nicht Bedenkenträger, sondern Bannerträger, nicht Zauderer, sondern Zupacker, keine Getriebenen, sondern Gestalter."
  • Europa habe noch keine gemeinsame Öffentlichkeit. "Wir brauchen eine Agora" - einen medialen Marktplatz als Ort des öffentlichen Streits.
  • Europa dürfe uns nicht egal sein: "Ein besseres Europa entsteht nicht, wenn wir die Verantwortung dafür immer nur bei anderen sehen."
kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools