Startseite

Ramsauer will studentische Wohnungsnot lindern

Der Mietwahn in deutschen Großstädten macht besonders Studenten zu schaffen. Viele Erstsemester finden keine Unterkunft. Ihre Suche nach einem günstigen Zimmer gleicht oft einem Spießrutenlauf.

  In Universitätsstädten erwartet Erstsemester schon vor Studienbeginn ein Stresstest. Studenten stehen bei WG-Castings Schlange.

In Universitätsstädten erwartet Erstsemester schon vor Studienbeginn ein Stresstest. Studenten stehen bei WG-Castings Schlange.

Das Thema Wohnungsmangel in den Hochschulstädten hat auch die Politik erreicht. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) lud heute Vertreter der Länder, der Kommunen, der Wohnungswirtschaft sowie des Studentenwerkes zu einem Runden Tisch ein. Nach Aussage Ramsauers fehlen derzeit bundesweit 70.000 bezahlbare Wohnungen für Studierende. Ramsauer plädiert unter anderem für die Nutzung von leerstehenden Kasernen.

Ramsauer sieht bei der Schaffung preiswerten Wohnraums für Studenten vor allem "die Länder in der Pflicht". Gleichwohl wolle sich der Bund "nicht wegducken", sicherte er zu. Konkrete Beschlüsse blieben bei dem Treffen allerdings aus. Bis zu einem zweiten Runden Tisch im Frühjahr will Ramsauer verschiedene Vorschläge prüfen lassen.

Studentenwerk fordert Wohnheim-Bauprogramm

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) fordert angesichts der studentischen Wohnungsnot ein neues Wohnheim-Bauprogramm von Bund und Ländern. "Das Wohnen für Studierende in den Hochschulstädten muss bezahlbar bleiben", sagte DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde. Ein solches Zuschussprogramm solle den Bau von 25.000 preiswerten Wohnungen für Studenten ermöglichen.

Der Generalsekretär des Studentenwerkes widersprach Aussagen, der Bund könne sich seit der Föderalismusreform von 2006 nicht mehr an einem Wohnheim-Bauprogramm beteiligen: "Es geht um ein befristetes Zuschussprogramm. Genauso wie Bund und Länder mit dem Hochschulpakt befristet zusätzliche Studienplätze finanzieren, können beide Partner gemeinsam den Bau von Studentenwohnungen unterstützen." Bei einem einmaligen staatlichen Bauzuschuss von etwa 26.000 Euro pro Platz sei das Studentenwerk in der Lage, die monatliche Miete für Studierende mit etwa 220 bis 230 Euro erträglich zu halten.

Bundesweit 230.000 subventionierte Wohnungen

Meyer auf der Heyde verwies darauf, dass es in den 90er Jahren zwei befristete Bund-Länder-Förderprogramme gegeben habe. So seien im Westen rund 40.000 Plätze neu geschaffen worden. Im Osten sei es vor allem um Sanierung und Modernisierung vorhandener Wohnheime gegangen.

Nach Angaben des Deutschen Studentenwerkes gibt es bundesweit rund 230.000 subventionierte Studentenwohnungen - bei 2,5 Millionen Studierenden. 183.000 Wohnungen werden von den 58 Studentenwerken in den Hochschulstädten vermietet. 50 Prozent der Mieter hätten weniger als den Bafög-Höchstsatz von 670 Euro monatlich zur Verfügung.

nw/mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools