Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Rätselraten über Putins blaues Auge

Hat er da etwa ein blaues Auge überpinselt? Die Medien in Russland spekulieren derzeit eifrig über ihren Regierungschef Wladimir Putin. Der ist bei einem Besuch in Kiew mit Make-up im Gesicht aufgetreten. Ungewöhnlich für ihn. Die russische Gerüchteküche brodelt.

Ein blaues Auge des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin beschäftigt die russischen und ukrainischen Medien: Nach einem Auftritt Putins am Mittwoch in Kiew mit dicker Make-up-Schicht im Gesicht spekulierten Zeitungen beider Länder, Russlands starker Mann könnte sich beim Judo verletzt oder sich gar einer Schönheits-OP unterzogen haben. Putins Pressesprecher wies die Berichte zurück.

Die Schminke habe Putins Verletzung nicht verbergen können und alle Journalisten hätten nur eine Thema gehabt, schrieb der Korrespondent der russischen Zeitung "Kommersant", Andrej Kolesnikow, am Donnerstag: "Wie kam der Premier zu seinem blauen Auge?" Kolesnikow vermutete seinerseits eine Sportverletzung.

Schönheits-OP? Oder Zahn-OP?

Nach Angaben des ukrainischen Fernsehsenders TCH war Putin bei seiner Ankunft in der ukrainischen Hauptstadt "ausgesprochen schlechter Laune", eine Pressekonferenz mit seinem ukrainischen Kollegen Mikola Asarow sowie ein Abendessen wurden demnach kurzfristig abgesagt. "Hat Putin sich liften lassen", fragte die ukrainische Wochenzeitung "Lewi Bereg". Vielleicht sei ihm auch nur ein Zahn gezogen worden, spekulierte sie weiter.

Putins Pressesprecher Dmitri Peskow dementierte, dass der russische Regierungschef blaue Flecken kaschieren wollte. Putin sei einfach müde gewesen, sagte Peskow der Nachrichtenagentur AFP. "Er verbringt viele Stunden im Flugzeug und bekommt nur wenig Schlaf". Zudem sei die Beleuchtung sehr unvorteilhaft gewesen, sagte der Sprecher. Während andere Politiker bei vom Fernsehen übertragenen Treffen gelegentlich Make-up tragen, zeigte sich Putin nach Angaben von Journalisten bisher stets ungeschminkt.

ukl/AFP/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools