Startseite

Die Bahn jubelt - und taktiert

"Vorbildlich", "beispielgebend" - Bahnchef Grube jubelt über den Ausgang des Volksentscheids zu Stuttgart 21. Aber: Bei den Projektkosten will er sich nicht festlegen.

Von Hans Peter Schütz

  Gute Laune: Bahnchef Rüdiger Grube

Gute Laune: Bahnchef Rüdiger Grube

Bundesbahnchef Rüdiger Grube stellte sich am Montag als rundum glücklicher Mensch der Presse. Der Ausgang der Volksabstimmung über Stuttgart 21 ermögliche "nicht nur den modernsten Bahnhof und Bahnknoten Deutschlands". Er ermögliche auch eine leistungsfähige Infrastruktur mit schnellen Verbindungen.

Grube würdigte das Ergebnis der Abstimmung auch als "vorbildlich und für Deutschland beispielgebend". Er könne zwar verstehen, dass der eine oder andere Gegner enttäuscht sei, "aber ich bin zuversichtlich, dass die Mehrheit der Gegner das Ergebnis akzeptieren wird".

Kalkulation mit "Risikovorbehalt"

Auf der Pressekonferenz machte Grube jedoch zugleich deutlich, dass es um das Projekt Stuttgart 21 vermutlich bald neue Auseinandersetzungen geben wird - vor allem beim Blick auf die Gesamtkosten. Die Bahn kalkuliert derzeit mit 4,526 Milliarden Euro. Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat mehrfach gesagt, dass er an dieser Kalkulation eisern festhalten werde, die den Finanzierungsanteil seines Landes auf maximal 930 Millionen Euro begrenzt. Kretschmann: "Mit größeren Beträgen werden wir uns an diesem Projekt nicht beteiligen." Sollten die Kosten über diesen Betrag hinausgehen, dann müsse die Bahn selbst zahlen. "Die Bahn ist der Bauherr", betonte Kretschmann in Stuttgart.

Auf diese Diskussion ließ sich Grube in Berlin nicht ein. Er versicherte zwar nochmals, der Kostenrahmen werde eingehalten. Wenn sich eine Überziehung abzeichne, fügte Grube aber hinzu, dann werde man sich mit der Landesregierung hinsetzen und beraten, "wie wir miteinander vorgehen." Volker Kefer, im Bahnvorstand für Technik zuständig, ergänzte: "Es gibt bei solchen Projekten immer einen Risikovorbehalt."

Schätzungen bis 9 Milliarden

Grube wies zum Beispiel hin, dass kein Mensch wissen könne, wie sich etwa die Stahlpreise in den nächsten zehn Jahren entwickeln würden. Sicher sei, dass sie nach oben tendierten. Aus seiner Sicht ist es unmöglich, eine verbindliche Kostenkalkulation bis Ende des Jahres 2019 vorzulegen. Ob man bis dahin fertig sein werde, dafür lege er seine Hände nicht ins Feuer. Grube: "Hexen können wir auch nicht." Durch die Volksabstimmung sind der Bahn nach eigenen Angaben bereits grob geschätzt 50 Millionen Euro zusätzliche Kosten entstanden.

Dass das Projekt für rund 4,5 Milliarden zu realisieren ist, wird von Experten massiv bezweifelt. Der Bundesrechnungshof taxierte die Gesamtkosten schon 2008 auf 5,3 Milliarden Euro, die Grünen und die Umweltschutzorganisation Bund rechneten im gleichen Jahr mit bis zu 8,7 Milliarden Euro, auf einer Klausurtagung der Beratenden Ingenieure der Ingenieurkammer Baden-Württemberg 2010 kursierte nach stern.de-Informationen eine Schätzung von 9 Milliarden Euro. Diese Summe hatte der Stuttgarter Geologe Martin Schaffer dem Ministerpräsidenten in einem Brief mitgeteilt.

Kretschmann verlangte in den vergangenen Wochen von der Bahn, dass sie eine öffentliche Erklärung abgibt, alle Mehrkosten selbst zu tragen - worauf die Bahn jedoch nicht einging. Denn das würde klar machen, wer aller Voraussicht nach letztlich für mögliche Kostensteigerungen aufkommen muss: der Bahnkunde.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools