Startseite

Die Bahn jubelt - und taktiert

"Vorbildlich", "beispielgebend" - Bahnchef Grube jubelt über den Ausgang des Volksentscheids zu Stuttgart 21. Aber: Bei den Projektkosten will er sich nicht festlegen.

Von Hans Peter Schütz

  Gute Laune: Bahnchef Rüdiger Grube

Gute Laune: Bahnchef Rüdiger Grube

Bundesbahnchef Rüdiger Grube stellte sich am Montag als rundum glücklicher Mensch der Presse. Der Ausgang der Volksabstimmung über Stuttgart 21 ermögliche "nicht nur den modernsten Bahnhof und Bahnknoten Deutschlands". Er ermögliche auch eine leistungsfähige Infrastruktur mit schnellen Verbindungen.

Grube würdigte das Ergebnis der Abstimmung auch als "vorbildlich und für Deutschland beispielgebend". Er könne zwar verstehen, dass der eine oder andere Gegner enttäuscht sei, "aber ich bin zuversichtlich, dass die Mehrheit der Gegner das Ergebnis akzeptieren wird".

Kalkulation mit "Risikovorbehalt"

Auf der Pressekonferenz machte Grube jedoch zugleich deutlich, dass es um das Projekt Stuttgart 21 vermutlich bald neue Auseinandersetzungen geben wird - vor allem beim Blick auf die Gesamtkosten. Die Bahn kalkuliert derzeit mit 4,526 Milliarden Euro. Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat mehrfach gesagt, dass er an dieser Kalkulation eisern festhalten werde, die den Finanzierungsanteil seines Landes auf maximal 930 Millionen Euro begrenzt. Kretschmann: "Mit größeren Beträgen werden wir uns an diesem Projekt nicht beteiligen." Sollten die Kosten über diesen Betrag hinausgehen, dann müsse die Bahn selbst zahlen. "Die Bahn ist der Bauherr", betonte Kretschmann in Stuttgart.

Auf diese Diskussion ließ sich Grube in Berlin nicht ein. Er versicherte zwar nochmals, der Kostenrahmen werde eingehalten. Wenn sich eine Überziehung abzeichne, fügte Grube aber hinzu, dann werde man sich mit der Landesregierung hinsetzen und beraten, "wie wir miteinander vorgehen." Volker Kefer, im Bahnvorstand für Technik zuständig, ergänzte: "Es gibt bei solchen Projekten immer einen Risikovorbehalt."

Schätzungen bis 9 Milliarden

Grube wies zum Beispiel hin, dass kein Mensch wissen könne, wie sich etwa die Stahlpreise in den nächsten zehn Jahren entwickeln würden. Sicher sei, dass sie nach oben tendierten. Aus seiner Sicht ist es unmöglich, eine verbindliche Kostenkalkulation bis Ende des Jahres 2019 vorzulegen. Ob man bis dahin fertig sein werde, dafür lege er seine Hände nicht ins Feuer. Grube: "Hexen können wir auch nicht." Durch die Volksabstimmung sind der Bahn nach eigenen Angaben bereits grob geschätzt 50 Millionen Euro zusätzliche Kosten entstanden.

Dass das Projekt für rund 4,5 Milliarden zu realisieren ist, wird von Experten massiv bezweifelt. Der Bundesrechnungshof taxierte die Gesamtkosten schon 2008 auf 5,3 Milliarden Euro, die Grünen und die Umweltschutzorganisation Bund rechneten im gleichen Jahr mit bis zu 8,7 Milliarden Euro, auf einer Klausurtagung der Beratenden Ingenieure der Ingenieurkammer Baden-Württemberg 2010 kursierte nach stern.de-Informationen eine Schätzung von 9 Milliarden Euro. Diese Summe hatte der Stuttgarter Geologe Martin Schaffer dem Ministerpräsidenten in einem Brief mitgeteilt.

Kretschmann verlangte in den vergangenen Wochen von der Bahn, dass sie eine öffentliche Erklärung abgibt, alle Mehrkosten selbst zu tragen - worauf die Bahn jedoch nicht einging. Denn das würde klar machen, wer aller Voraussicht nach letztlich für mögliche Kostensteigerungen aufkommen muss: der Bahnkunde.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools