Startseite

Eine wie Merkel

Die künftige Bildungsministerin hat mit der Bundeskanzlerin viel gemein: Wie Angela Merkel kommt Johanna Wanka aus dem Osten und ist Naturwissenschaftlerin. In der Hochschulpolitik hat sie Erfahrung.

  Die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka soll Annette Schavan (beide CDU) ins Amt der Bundesbildungsministerin folgen

Die niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka soll Annette Schavan (beide CDU) ins Amt der Bundesbildungsministerin folgen

Die designierte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) steht vehement für Studiengebühren. Die vielen Plagiatsfälle in jüngster Zeit haben aus ihrer Sicht das Vertrauen in Politik und Wissenschaft erschüttert. Dabei setzt sie voll und ganz auf die Autonomie der Hochschulen und auf deren Selbstheilungskräfte, künftig für mehr Eigenkontrolle zu sorgen. Ein Einwirken des Staates auf die Hochschulen lehnt Wanka dabei weitgehend ab.

Das sind jüngere Bekenntnisse der 61-Jährigen, die nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel der zurückgetretenen Annette Schavan (beide CDU) im Amt folgen soll. Wanka, seit 2010 Wissenschaftsministerin in Niedersachsen, wäre dort nach Bildung der angestrebten rot-grünen Regierungskoalition aller Wahrscheinlichkeit nach arbeitslos geworden. So kann sie quasi im fliegenden Wechsel den Posten des Hochschulressortchefs in Hannover mit dem Amt der Bundesministerin für Bildung und Forschung in Berlin tauschen.

Wanka konnte nicht nur in Niedersachsen Erfahrungen sammeln. Zuvor war sie fast zehn Jahre in Brandenburg während der SPD/CDU-Koalition als Ministerin für die Hochschulen und für die Forschungsinstitute im Land zuständig. 2000 hatte sie der damalige Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) in sein Kabinett geholt. Damals noch parteilos, trat sie ein Jahr später der CDU bei.

Wanka wird kämpfen müssen

Die promovierte ostdeutsche Mathematikerin gilt als konservativ, aber pragmatisch. In der Wissenschaftspolitik hat sie jedoch bisher wenig Spuren hinterlassen, auch wenn der Deutsche Hochschulverband - die Berufsorganisation der Uni-Professoren - Wanka 2008 zur "Ministerin des Jahres" kürte.

Wanka ist auch Bildungskoordinatorin der unionsgeführten Bundesländer in der Kultusministerkonferenz (KMK). Interessant dürfte künftig der Spagat werden, den sie zwischen ihrer alten Position als Landesministerin und ihrer neuen Funktion in der Bundesregierung vollziehen muss. Die 16 Bundesländer fordern geschlossen und mit viel Nachdruck vom Bund beim Hochschulpakt für die Studienanfänger aus den geburtenstarken Abiturjahrgängen einen Nachschlag von 1,9 bis 3,4 Milliarden Euro. Das Geld hat aber Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in seiner Planug bisher gar nicht vorgesehen.

Wanka wird also kämpfen müssen - nicht nur mit dem Bundesfinanzminister, sondern auch mit ihren ehemaligen Amtskollegen aus den Ländern. Dass sie nicht nur sanfte Töne beherrscht, hat sie 2010 - wenn auch nur viereinhalb Monate lang - als CDU-Oppositionsführerin im Potsdamer Landtag demonstriert. Zwar war sie zuvor auch mit großer Mehrheit zur Landeschefin der CDU Brandenburg gewählt worden, doch traten in der Partei immer wieder interne Konflikte zutage, die auch ihr das Leben schwer machten. Dann folgte sie dem Ruf nach Hannover.

Doktorarbeit im selben Jahr wie Schavan

Wanka wurde am 1. April 1951 im sächsischen Rosenfeld geboren. 1970 bis 1974 studierte sie in Leipzig Mathematik. Nach dem Examen ging sie als Nachwuchswissenschaftlerin und Dozentin an die Technische Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, die sie ab 1994 als Rektorin leitete. In der Wendezeit war sie Gründungsmitglied des Neuen Forums in Merseburg. Wanka ist mit einem Mathematik-Professor verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Potsdam.

Ihre Doktorarbeit hat Wanka über das Thema "Lösung von Kontakt- und Steuerproblemen mit potential-theoretischen Mitteln" geschrieben und 1980 abgeschlossen - im selben Jahr wie Annette Schavan.

Karl-Heinz Reith, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools