Startseite

Beweg dich, Mann!

Frauen sind es leid, belächelt, begafft, betatscht zu werden. Anstatt sich zu verteidigen, sollten Männer den Frauen zuhören - und dazulernen. Das ist unangenehm, aber überfällig.

Von Christian Bartlau

  Demonstrantin auf dem "Slutwalk" im August 2011 in Berlin

Demonstrantin auf dem "Slutwalk" im August 2011 in Berlin

  • Christian Bartlau

Vor einigen Monaten ging ich im Morgengrauen die Straße zu meiner Wohnung entlang. Einige Meter vor mir lief eine Frau. Ich beachtete sie nicht weiter, ich hatte genug damit zu tun, geradeaus zu laufen. Mir fiel nicht auf, dass sie immer schneller wurde. Erst als sie die Haustür öffnete, durch die auch ich gehen musste, und sie mir vor der Nase zuschlug, begriff ich, was los war. Durch die Glasscheibe sah ich ihren gehetzten Blick und erschrak: Diese Frau hatte Angst vor mir. Sie wusste nicht, dass wir im selben Haus leben.

Zuallererst: Ich will nicht, dass eine Frau Angst vor mir haben muss. Ich will nicht, dass es für eine Frau unbehaglich ist, wenn sie mit mir allein in einem Aufzug steht oder in einem Zugabteil sitzt. Ich will nicht, dass sich eine Praktikantin, die in zehn Jahren zu einer Besprechung in mein Redakteurs-Büro kommt, unwohl fühlt.

Ich will auch nicht, dass sich meine Freundinnen Gedanken darüber machen, wo und wann sie joggen gehen. Ich will nicht, dass sie sich überlegen müssen, ob sie einen Rock anziehen und wie lang er sein darf. Ich will nicht, dass sie sich in einer Runde mit Männern miese Chauvi-Witze anhören müssen. Ich will nicht, dass sie nie zu Wort kommen, nie Ernst genommen werden, immer still halten müssen, weil sie "ja nur die kleinen Püppchen" sind.

Aber sie müssen es, weil unsere Gesellschaft sexistisch ist. Das ist die traurige Wahrheit. Männer glotzen, starren, pfeifen, tatschen, greifen, grabschen. Sie witzeln, belächeln, verhöhnen, werten ab. Natürlich nicht alle, aber darum geht es in dieser Debatte nicht. Sondern darum, dass kein Mann hinnehmen darf, dass Frauen sich ständig bedrängt fühlen.

Wir haben ein Problem

Wer die Diskussionen um Laura Himmelreichs und Anett Meiritz' Artikel verfolgt, wer die Erlebnisse von Frauen liest, die unter dem Hashtag #aufschrei bei Twitter zu Tausenden dokumentiert werden, kann nur zu einem Schluss kommen: Das muss aufhören, sofort.

Es ist schwer, sich als Mann richtig zu verhalten, beklagen viele Stimmen im Netz und in den Kommentatorenspalten. "Durch #aufschrei bin ich verunsichert. Was ist okay, was geht zu weit. "Er brauche eine Art "Manual", schreibt User @stoikr auf Twitter. Vielleicht geht es aber auch ohne Handbuch.

Am Anfang steht das Eingeständnis, dass wir ein Problem haben, dass wir in einer sexistischen Gesellschaft leben. An diesem Punkt muss die Diskussion beginnen. Es ist kontraproduktiv, wenn Männer als Abwehrreflex den Blick auf andere Probleme lenken. Ja, wir müssen darüber reden, ob Jungs in unserem Bildungssystem benachteiligt werden. Aber nicht jetzt, nicht hier.

Er sei froh über die Debatte, schreibt Blogger Alf Frommer, "weil ich darin in erster Linie eine Aufforderung sehe, mich selbst zu überprüfen." Und er ist nicht allein: Unter dem Hashtag #scham berichten Männer auf Twitter über ihre Fehler - aber auch über ihre Unsicherheit.

Hört zu!

Wie ein Mann sich richtig verhält? Die roten Linien sind dick und sichtbar. Berührungen ohne Einwilligung gehen gar nicht. Und übrigens: Nein heißt nein heißt nein.

Für alles andere gilt: Es braucht Einfühlungsvermögen, auch gegenüber Fremden. Wenn eine Frau an einer Bushaltestelle von einem Mann belästigt wird, muss man einschreiten. Wenn eine Frau in einem Club bedrängt wird, ist es legitim, sie zu fragen, ob das für sie okay ist. Nicht weil alle Frauen einen starken Beschützer bräuchten - sondern damit sie darauf vertrauen können, dass sie Hilfe bekommen, wenn sie aufdringliche Männer nicht allein abwimmeln können. Und wenn der Chef Zoten über eine Kollegin reißt, darf der Applaus auch mal ausbleiben.

Das sollen keine Regeln sein, nur Vorschläge. Fühlt euch nicht angegriffen, Männer. Hört euren Freundinnen, Partnerinnen, Müttern, Schwestern zu. Und zieht eure Schlüsse daraus.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools