Startseite

CDU-Politiker wollen junge Eltern mehr unterstützen

Tortz Herdprämie und Elterngeld wird das Kinderkriegen in Deutschland laut einer Studie unattraktiver. Unionspolitiker fordern mehr Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

  Kindergarten in Frankfurt an der Oder: Bei vielen jungen Leuten tritt der Wunsch nach Nachwuchs in den Hintergrund.

Kindergarten in Frankfurt an der Oder: Bei vielen jungen Leuten tritt der Wunsch nach Nachwuchs in den Hintergrund.

Führende CDU-Politiker halten angesichts einer neuen Studie zur Geburtenentwicklung mehr Hilfe bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für notwendig. Der Untersuchung zufolge wird das Kinderkriegen in Deutschland immer unattraktiver. Die Christdemokraten wiesen jedoch von sich, dass die Politik für rückgängige Geburtenzahlen die Schuld trage.

Das Bundesfamilienministerium betonte, Kindertagesstätten würden weiter ausgebaut, das Elterngeld werde nicht gekürzt, Betreuungsgeld werde eingeführt. Die Wirtschaft müsse mehr Engagement zeigen. "Mehr Betriebskindergärten, mehr Anerkennung von Teilzeitarbeit - das müssen die Unternehmen als Investition und nicht als Belastung wahrnehmen", sagte eine Sprecherin.

Als Gründe für die sinkende Geburtenrate nennt eine Untersuchung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung vor allem die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Elternschaft, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Hinzu komme fehlende gesellschaftliche Anerkennung für berufstätige Mütter. Das kulturelle Leitbild von einer "guten Mutter", die Zuhause bei den Kindern zu bleiben habe, sei vor allem in den alten Ländern so stark verbreitet, dass berufstätige Frauen sich eher gegen ein Kind entschieden.

"Die Politik kann das Kinderkriegen nicht übernehmen"

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht sagte vor einer CDU-Präsidiumssitzung, es gebe gesellschaftlich noch viel zu tun. Viele junge Leute wünschten sich Kinder, würden dann aber in ihrer Ausbildung schon so stark gefordert, dass dieser Wunsch in den Hintergrund gerate. Es seien viele Barrieren im Weg. "Die müssen wir abräumen." Studienpläne müssten wieder entfrachtet werden. "Wir dürfen unsere jungen Leute nicht permanent überfordern, dass dann am Ende für Kinder wirklich keine Zeit mehr zu sein scheint."

Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sagte, auch Mütter seien auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Mit Blick auf das beschlossene Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kinder zuhause erziehen fügte sie hinzu: "Ich glaube kaum, dass eine bestausgebildete Mutter sechs Jahre zuhause bleibt, wenn sie zwei Jahre lang 150 Euro bekommt."

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sagte: "Die Politik kann das Kinderkriegen nicht selbst übernehmen." Ihre Aufgabe sei es, Paaren mit Kindern das Berufs- und Familienleben zu erleichtern. Er glaube aber auch nicht, dass Kinderkriegen in Deutschland nicht mehr attraktiv sei. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich sagte: "Wir sind auf dem richtigen Weg."

fro/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools