Startseite

Steinbrück-Nominierung mit positivem Effekt

Der etwas ruckelige Start der Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück schadet der SPD nicht - im Gegenteil, wie eine neue Umfrage zeigt.

  Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sorgt bei der SPD für einen Aufwärtstrend bei Wahlergebnissen

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sorgt bei der SPD für einen Aufwärtstrend bei Wahlergebnissen

Der SPD scheint die Debatte um die Nebeneinkünfte ihres Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück nicht zu schaden: In der wöchentlichen Forsa-Umfrage für den "Stern" und den Sender RTL erreicht die Partei erstmals seit November 2006 wieder die 30-Prozent-Marke. Auch für den Kandidaten selbst verbesserten sich die Werte noch einmal, wie der #link;http://www.stern.de/politik/deutschland/stern-rtl-wahltrend-90295407t.html;"stern-RTL-Wahltrend" ergab.

Für die Wunschkoalition mit den Grünen (12 Prozent) würde es für die SPD weiterhin nicht erreichen. Rot-Grün kommt auf 42 Prozent. Schwarz-Gelb liegt bei zusammen 40 Prozent, wobei die FDP mit vier Prozent den Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag verpassen würde.

Auch Steinbrück selbst gewinnt an Zustimmung. 35 Prozent der Bundesbürger wünschen ihn sich als Kanzler, das ist ein Prozentpunkt mehr als zuvor. Damit liegt er elf Prozentpunkte hinter Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die auf 46 Prozent Zustimmung kommt.

Viele Deutsche bezweifeln Unterstützung für Steinbrück

"Steinbrück bündelt die Kräfte. Und er mobilisiert Nichtwähler", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner im "Stern". Ihr Anteil sei von 32 auf 28 Prozent gesunken. Die Linke rutscht in der Umfrage von acht auf sieben, die Piraten von sieben auf sechs Prozent.

Laut einer weiteren Umfrage des "Stern" glaubt knapp die Hälfte (47 Prozent) der Deutschen nicht, dass Steinbrück die volle Unterstützung seiner Partei hat. Unter den SPD-Wählern glauben 56 Prozent an den bedingungslosen Rückhalt für Steinbrück.

Im Streit um Steinbrücks Honorare hatte die SPD zuletzt den Spieß umgedreht - sie fordert nun von Union und FDP, bei einer transparenteren Veröffentlichung von Nebeneinkünften mitzumachen. Der frühere Bundesfinanzminister Steinbrück hat wegen seiner Vorträge als Bundestagsabgeordneter die höchsten Nebeneinkünfte. In der Summe werde aber bei Union und FDP am meisten hinzuverdient, betont die SPD. Sie will eine Regelung durchsetzen, wonach alle Nebeneinkünfte centgenau angegeben werden müssen.

jat/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools