Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Telefone im Willy-Brandt-Haus manipuliert

SPD-Mitglieder wurden von einer Nummer aus der Parteizentrale angerufen: Sie sollten an ihre SPD-Karriere denken und besser für die Große Koalition stimmen. Offenbar wurden die Telefone gehackt.

Von Wigbert Löer und Andreas Mönnich

  SPD-Chef Sigmar Gabriel tourt zurzeit durch Deutschland um die Basis seiner Partei von der Großen Koalition zu überzeugen. Hacker scheinen der Partei dabei unter die Arme greifen zu wollen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel tourt zurzeit durch Deutschland um die Basis seiner Partei von der Großen Koalition zu überzeugen. Hacker scheinen der Partei dabei unter die Arme greifen zu wollen.

Der Sozialdemokrat Fabian Verch aus Bruchsal ist dagegen: keine Große Koalition, keine Unterstützung von Angela Merkel als Bundeskanzlerin, so sieht er das. Vor ein paar Tagen sagte er das auch öffentlich, im ZDF, in der Talk-Show von Maybrit Illner.

Gestern erhielt Verch, 25, Vorsitzender der SPD Bruchsal, einen Anruf aus Berlin. Die Nummer im Display, 030-25991 plus Durchwahl, das war die Parteizentrale. Der Anrufer stellte sich als Mitarbeiter des Büros der Generalsekretärin Andrea Nahles vor - und begann dann gleich, den jungen Mann zu bearbeiten. Das könne doch nicht sein, dass er gegen die Große Koalition sei, und er solle schleunigst öffentlich machen, dass er seine Meinung geändert habe und bei der Mitgliederbefragung für Schwarz-Rot stimme. "Du hast doch schließlich auch noch Ambitionen in der Partei", sagt er noch. Verch verstand das durchaus als Drohung.

"Ich war erstmal völlig überrascht und dachte, das kann doch wohl nicht wahr sein", sagte Fabian Verch stern.de. Er habe sich dann aber gefangen und mit dem Mann diskutiert. Das Gespräch endete mit einer Handlungsanweisung des Anrufers: Verch solle sich das nochmal gründlich überlegen. "Dann sagte der Anrufer, er melde sich morgen."

SPD denkt an Strafanzeige

Als das nicht geschah, schrieb Fabian Verch eine Mail - direkt an die Generalsekretärin. Er beschwerte sich wegen des Umgangs, hielt das für unvereinbar mit innerparteilicher Demokratie.

Das Willy-Brandt-Haus kapierte schnell und reagierte: Ein Mitarbeiter der Generalsekretärin rief bei Verch an. Verch: "Er sagte, dass im Willy-Brandt-Haus offenbar die Telefone gehackt würden, bereits mehrere Leute hätten sich gemeldet und beschwert, dass sie in ihrer Wahl beeinflusst würden."

SPD-Sprecher Tobias Dünow sagte stern.de, dass die Partei gerade mit Vodafone Kontakt aufnehme. Auch erwäge die SPD, Strafanzeige zu stellen. Mehr konnte Dünow noch nicht sagen, er hat selbst erst vor Kurzem von der Angelegenheit erfahren.

Für Fabian Verch ist die Sache erledigt. Er nimmt seiner Partei ab, dass Telefonhacker am Werk waren - und dass nicht ein eifriger Mitarbeiter im Büro Nahles Abweichler auf Linie zu bringen versucht.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools

Von:

und Andreas Mönnich