Startseite

Steinbrücks Wohnzimmergespräch - eine Farce

Er kündigte an, die Bürger persönlich zu besuchen, bei Kuchen und Eierlikörchen. Und wo war SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück bei seinem Erstbesuch? Bei einer Genossin.

Von Katharina Grimm

  Kuscheldate in Edesbüttel: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Kuscheldate in Edesbüttel: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Das Ziel war: So ein bisschen Obama sein. Beim US-Präsidenten hatte sich das Team des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück das Konzept abgeschaut, im Wahlkampf ganz normale Bürger zu besuchen. Nicht nur auf Bühnen und an Info-Ständen sollte Steinbrück sprechen, sondern auch auf dem Sofa. Von Mensch zu Mensch, im Wohnzimmer eines Wählers. Doch gleich sein erster Hausbesuch wurde zur Farce: Der Genosse war zu Gast in der Familie einer Genossin.

Am Montag hatte Peer Steinbrück seine Tour durch die deutschen Wohnzimmer begonnen. Erste Station: Familie Bebnowski aus dem Dörfchen Edesbüttel im Kreis Gifhorn bei Wolfsburg. 19 Personen waren versammelt, als Steinbrück mit einer fünfköpfigen Entourage, Streuselkuchen und Verspätung eintraf. Sinn der Aktion sei die "ungefilterte" Diskussion über die Nöte der Bürger, hatte Steinbrück gesagt. Per Mail konnten sich Interessierte bewerben. Bei wem der SPD-Spitzenkandidaten tatsächlich aufkreuzt, entscheidet Steinbrück selbst.

Genossin aus dem Stadtbezirksrat 331

Nun stellt sich heraus: Zwar haben Elisabeth Bebnowski und Thomas Mudra-Bebnowski die Bewerbungsmail an Steinbrück geschrieben. Ihre Tochter ist allerdings im SPD-Ortsverein Braunschweig-Nordstadt. Und natürlich ist sie auch bei diesem Termin dabei.

Entdeckt haben diese Seilschaft die Twitter-Nutzer. "Die Dame, die Steinbrück da besucht hat, ist doch SPD-Abgeordnete?", fragt ein Nutzer zunächst. Über die sozialen Netzwerke verbreitet sich dann schnell die Nachricht: Marike Bebnowski ist als SPD-Mitglied Schriftführerin des Stadtbezirksrats 331. So wird sie, ganz offiziell, auf der Homepage ihres Ortsvereins geführt. "Steinbrück besucht Parteimitglieder und nennt es Bürgerbesuch?", fragt ein Twitter-User verärgert.

Die Rechnung für den Eierlikör

Seltsam ist das schon - schließlich wollte sich Steinbrück, der Solitär, volksnah geben. Um eine unbefangene Debatte zu ermöglichen, hat die Presse Hausverbot: Fotografen, Kameras und Journalisten dürfen bei den Besuchen nicht dabei sein. "Wenn mir im Wohnzimmer ein Eierlikör angeboten wird, werde ich glatt einen mittrinken", juxte Steinbrück in der "Bild am Sonntag". Eine Äußerung, die nun für Spott sorgt. So schreibt ein Twitter-Nutzer: "Die 'arme' Genossin muss den Eierlikör bezahlen…"

SPD besucht SPD, Steinbrück zu Gast bei Freunden - was ist das für ein Wahlkampf? Der Sprecher des SPD-Kanzlerkandidaten war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, Familie Bebnowski ebenfalls nicht. Fest steht: Die Familie hatte 2009 schon eine Gartenparty für den SPD-Arbeitsmarktexperten Hubertus Heil geschmissen. Marike Bebnowski war mal studentische Aushilfe in Heils Büro. Politisch kuscheliger hätte es Steinbrück wohl kaum haben können.

150 Interessierte in Niedersachsen

Aber: Vielleicht traut sich der Obama-Wannabee ja bald ein bisschen mehr. In den kommenden Wochen will der 66-Jährige weitere Menschen in ihren Wohnzimmern besuchen. Die SPD hatte im Dezember 2012 Anzeigen in niedersächsischen Regionalzeitungen geschaltet. Laut Angaben der Partei meldeten sich rund 150 Interessierte. Medienberichten zufolge ist vor der Landtagswahl in Niedersachsen am kommenden Sonntag noch ein weiteres Wohnzimmergespräch geplant. Vielleicht bei einem CDU-Wähler? Wäre ja mal was.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools