Startseite

Katrin Göring-Eckardt - Frau ohne Risiko

Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt als Spitzenkandidaten - das ist die im Augenblick beste Kombination für die Grünen. Göring-Eckardt macht die Partei auch für Wechselwähler interessant.

Ein Kommentar von Hans-Peter Schütz

  Katrin Göring-Eckardt war Präses der evangelischen Kirche

Katrin Göring-Eckardt war Präses der evangelischen Kirche

Die Grünen haben bei der Urabstimmung über ihre Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl eine kluge und bemerkenswert klare Entscheidung getroffen. Jürgen Trittin plus Katrin Göring-Eckardt - das ist die im Augenblick beste Kombination. Zum einen kürte man mit Trittin den politisch erfahrensten Mann. Es hätte die ganze Partei, die derzeit in den Umfragen sehr gut im Rennen liegt, schwer beschädigt, wäre er aus der Führung geworfen worden. Mit diesem Risiko ist eine Urwahl stets verbunden. Einen politisch Besseren haben die Grünen nicht. Und man stellte ihm eine Frau zur Seite, die seine zweifellos vorhandenen Schwächen - seine intellektuelle Kühle, seine zuweilen ausgeprägte Aggressivität im Umgang mit Parteifreunden - mit Sicherheit mildert und auch erträglicher macht für ein Wählerpublikum, das sich daran stört.

Ohne innerparteiliches Risiko

Göring-Eckardt ist für die Grünen zudem eine Frau ohne innerparteiliches Risiko. Renate Künast ist seit ihrem Auftritt bei der Berliner Wahl angeschlagen, besitzt derzeit keine politische Autorität mehr. Claudia Roth bietet dergleichen ebenso wenig, ist in der Rolle des bunten Zaunvogels besser aufgehoben als in der Funktion einer Spitzenkandidatin, die sich eher politisch-paradiesische Aktionen, zu der Roth immer wieder neigt, nicht leisten darf. Zwischen Roth und Katrin Göring-Eckardt liegen Welten, und es ist schwer begreiflich, dass der einen die Kandidatur an der Spitze zugetraut wurde, der zweiten aber allenfalls mal wieder in Plätzchen im künftigen Parteirat.

Die Realos in der Partei, die sie um Antreten gedrängt haben, stehen voll hinter ihr. Sie bringt zusätzlich das Ansehen einer erfolgreichen Amtszeit als Bundestagsvizepräsidentin und eine sehr überzeugende Vergangenheit als Präses der Evangelischen Kirche mit, ein Amt das sie mit Sicherheit nicht ohne Bedauern der Kirche ruhen lassen muss. Sie zeichnet sich eine innere Gelassenheit aus, mit der die Kräfte in der politischen Auseinandersetzung eines Bundestagswahlkampfs geschont werden. Das tut den Grünen gut.

Attraktiv auch für Bürgerliche und Liberale

Was indes über ihr Talent zur Teamarbeit ihrer Partei nutzen wird, ist die Tatsache, dass sie für viele Wechselwähler aus dem bürgerlichen Lager sehr attraktiv sein dürfte. Für die von der CDU enttäuschten Wertkonservativen ebenso wie für die vielen bisherigen FDP-Wähler, die nach einer Alternative suchen. Sie ist zudem unbelastet von rot-grünen Sünden aus der Ära des Kanzlers Schröder, ist in Fragen der Sozialpolitik eine ausgeprägte Linke, die für die Überzeugung steht, dass sich Solidarität mit den sozial Schwachen in der Gesellschaft durchaus mit ökologischen Zielen vereinbaren lässt. Und sie ist letztlich auch eine gesamtdeutsche Grüne, die die Attraktivität der Partei in den neuen Ländern mit Sicherheit erhöht. Ein breiteres Angebot an alle inneren und äußeren politischen Milieus der Grünen hätte man nicht finden können.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools