Startseite

Umfragedesaster und ein neues Fettnäpfchen

Zuletzt hatte Peer Steinbrück kaum Negativ-Schlagzeilen gemacht, dennoch ist der Umfrage-Abstand zur Kanzlerin so groß wie nie. Jetzt bringt ihm eine Äußerung zum Sportunterricht neuen Ärger ein.

  35 Prozentpunkte hinter der Kanzlerin: So groß war der Abstand Steinbrücks zu Merkel im Deutschlandtrend noch nie

35 Prozentpunkte hinter der Kanzlerin: So groß war der Abstand Steinbrücks zu Merkel im Deutschlandtrend noch nie

In den vergangenen Wochen blieben die Negativ-Schlagzeilen aus, aber auch die Ruhe scheint dem Image von Peer Steinbrück nicht gut zu tun: Im ARD-Deutschlandtrend ist der SPD-Kanzlerkandidat weiter zurückgefallen.

Im Direktvergleich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel würden ihn demnach nur 25 Prozent der Befragten wählen, das ist ein Prozentpunkt weniger als im Vormonat. Die CDU-Vorsitzende Merkel kommt dagegen auf einen Wert von 60 Prozent (plus zwei) - einen so großen Abstand zwischen den beiden Politikern gab es im Deutschlandtrend noch nie.

Steinbrück für getrennten Sportunterricht

Jetzt bringt sich Steinbrück selbst mit einer umstrittenen Äußerung zurück in die öffentliche Kritik: Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sprach sich der SPD-Mann bei einer Veranstaltung in Berlin für getrennten Sportunterricht von muslimischen Mädchen und Jungen aus. "Wenn die Schulen es einrichten können, sollten sie da Rücksicht auf die religiösen Gefühle nehmen und getrennten Sportunterricht anbieten", zitiert die Zeitung den SPD-Politiker.

Steinbrück habe auf die Frage eines Schülers geantwortet, wie weit Toleranz gehen solle. Der Junge habe von einem muslimischen Vater erzählt, der sich gegen gemeinsamen Sportunterricht seiner Tochter mit Jungen gewehrt hatte. Steinbrück habe daraufhin eingeräumt, dass dies "ein schwieriges Thema" sei, zu dem alle "eine andere Meinung" hätten.

Berlins langjährige Ausländerbeauftragte Barbara John (CDU) nannte Steinbrücks Äußerungen rückwärtsgewandt. "Die Diskussion über eine Trennung ist von gestern", sagte sie dem Blatt. "Kinder und Eltern müssen sich daran gewöhnen, dass die Geschlechter bei uns gemeinsam aufwachsen und gleichberechtigt leben." Getrennter Unterricht sei "der falsche Weg". Der FDP-Innenpolitiker Serkan Tören sprach von einem ganz falschen "Signal für die Integration von Muslimen in Deutschland".

Mehr Glanz durch Treffen mit Hollande?

Steinbrück trifft heute in Paris mit einem weiteren angeschlagenen Sozialdemokraten zusammen: Der SPD-Kanzlerkandidat besucht den französischen Präsidenten François Hollande, der zuletzt in Umfragen abgestürzt war und durch eine Schwarzgeld-Affäre in den eigenen Reihen zusätzlich unter Druck gerät.

In seinem Präsidentschaftswahlkampf 2011 hatte Hollande während eines Auftritts beim SPD-Parteitag in Berlin den deutschen Sozialdemokraten Unterstützung aus Frankreich zugesichert.

fw/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools