Startseite

Ein Mann, der keinen Orden braucht

Im September ist Schluss, im stern zieht er Bilanz: Ex-SPD-Chef Franz Müntefering über die Agenda 2010, die Rente mit 67 und das Bundesverdienstkreuz.

Von Andreas Hoidn-Borchers und Axel Vornbäumen

  "Alles bleibt gültig": Franz Müntefering (SPD)

"Alles bleibt gültig": Franz Müntefering (SPD)

Er ist jetzt 73, und so langsam muss man sich an den Gedanken gewöhnen: Franz Müntefering hört auf. Nicht sofort, erst im September, wenn ein neuer Bundestag gewählt wird. Er kandidiert dann nicht mehr. Sein Abschied soll diesmal ein endgültiger sein, nicht so wie 2008, als er nach dem Rücktritt als Vizekanzler doch noch mal aus der selbstgewählten Versenkung auftauchte und ein zweites Mal SPD-Vorsitzender wurde. Bei einem Spaziergang durch seine Heimatstadt Sundern und bei einem langen Gespräch in Berlin blickte er jetzt für den stern schon einmal zurück auf sein ziemlich bewegtes politisches – und privates – Leben.

Man merkt schnell: Der Mann ist kein Haderer – und eigentlich recht zufrieden mit sich selbst. "Ich finde das ganz ordentlich, was ich gemacht habe", sagt der Mann, den fast alle nur Münte nannten, der nach acht Jahren "Volksschule Sauerland" und einer Ausbildung zum Industriekaufmann Mitte der 70er Jahre eine politische Spätstarterkarriere begann, die ihn bis ganz nach oben brachte. Fast bis ganz nach oben. Nur das Kanzleramt blieb ihm versperrt. Das allerdings hätte er "auch mit meiner Vorbildung gekonnt", sagt Müntefering. "Eine Menge habe ich auch autodidaktisch gelernt. Da bin ich gar nicht so bescheiden." Er wisse, "dass es Dinge im Leben gibt, von denen ich mehr verstehe als viele, die ein paar #link;www.stern.de/thema/doktortitel;Doktortitel# habe".

Modernisieren oder modernisiert werden

Seine Bilanz packt er in einen seiner berühmten kurzen Sätze: "Alles bleibt gültig." Mit einer Ausnahme: 2004 hätte er nicht SPD-Chef werden sollen. "Die Erwartung wurde immer größer, dass ich die Politik von Gerhard Schröder ändere, was ich gar nicht wollte." Ganz nebenbei gibt er der SPD noch einen Kleinen mit: "Die Partei hat ja die komische Angewohnheit zu glauben, sie sei das Wichtigste." Er selbst habe aber immer gewusst, was seine Rolle sei. "Die hat mir nicht immer gefallen, ich bin gar nicht so bärbeißig, wie ich manchmal tun musste."

Müntefering wäre nicht Müntefering, wenn er nicht die Agenda 2010 vehement verteidigen würde. Zum zehnten Mal jährt sich in zwei Wochen die Rede, mit der Gerhard Schröder im Bundestag seine Reformpolitik ankündigte. Eine Rede, die Müntefering nun sogar mit der ersten Regierungserklärung Willy Brandts vergleicht: "Die Agenda war Gerhard Schröders große Leistung. Das hatte eine Qualität wie Brandts 'Mehr Demokratie wagen'." Müntefering: "Schröders Schlüsselsatz war damals: Entweder wir modernisieren oder wir werden modernisiert. Das stimmt noch heute."

Mut, nach vorne zu sehen

Dass sich mittlerweile große Teile seiner Partei von der Agenda abgewendet haben, könne ihn, so Müntefering "nicht erschüttern. Ich bin mir sicher, dass wir recht gehabt haben". Ebenso energisch verteidigte Müntefering die von ihm in der Großen Koalition durchgesetzte Rente mit 67, die die SPD nach einem Wahlsieg teilweise zurücknehmen will. "Das Thema ist nicht zu Ende. Es wird schon auf die 67 zugehen, aber es wird eine größere Flexibilität gegen." Man müsse nur die demografische Entwicklung betrachten. "Man muss auch den Mut haben, nach vorne zu sehen. Diese Kurzatmigkeit muss aufhören."

Leere oder Langeweile fürchtet er nach Ende seiner politischen Karriere übrigens nicht. "Solange ich meinen Kopf dabei habe, fällt mir immer noch was ein, was ich tun kann." Auf Auszeichnungen allerdings lege er keinen Wert. "Ich habe auch nie Orden angenommen. Ich halte nicht so viel davon. Im Bundestag habe ich das auch hinterlegt: kein Bundesverdienstkreuz", erzählt Müntefering im stern. "Schriftlich. Nie und nimmer."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools