Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Die Piraten stürmen voran

Megaerfolg für die Piraten: Im stern-RTL-Wahltrend liegen sie nur noch einen Prozentpunkt hinter den Grünen. Die FDP bleibt im Keller - aber ihre Schlecker-Politik kommt an.

  "Quasi eine Mini-Volkspartei": Logo der Piraten

"Quasi eine Mini-Volkspartei": Logo der Piraten

Nach ihrem Erfolg bei der Landtagswahl im Saarland macht die Piratenpartei in der Gunst der Wähler einen deutlichen Sprung nach oben. Im stern-RTL-Wahltrend legt sie im Vergleich zur Vorwoche um 5 Punkte auf 12 Prozent zu. Es ist ihr bester Wert seit ihrer Parteigründung im September 2006. Die Werte der anderen Parteien gingen leicht zurück: Die Union fiel um 1 Punkt auf 35 Prozent, die SPD um 1 Punkt auf 25 Prozent. Die Grünen verschlechterten sich um 1 Punkt auf 13 Prozent, sie liegen damit nur noch 1 Punkt vor der Piratenpartei. Die FDP ging um 1 Punkt auf 3 Prozent zurück. Nur die Linke blieb bei 9 Prozent stabil. Für "sonstige Parteien" wollen 3 Prozent der Wähler stimmen (-1).

Mit zusammen je 38 Prozent liegen Union und FDP weiter gleichauf mit SPD und Grünen.

Profit des Schlecker-Neins

Forsa-Chef Manfred Güllner führt den Anstieg der Piraten auf ihr gutes Ergebnis bei der Saarland-Wahl und das für sie günstige Presseecho in den Tagen danach zurück. Dem stern sagte er: "Dies passiert oft nach Wahlen: Verliert eine Partei, kommen bei einigen ihrer Anhänger alte Vorbehalte hoch, gewinnt sie, stabilisiert das die Wählerschaft." Generell erhielten die Piraten Zulauf von Wählern aller Parteien. Güllner: "Sie sind keine Klientelpartei, sondern quasi eine Volkspartei im Mini-Format."

Auch wenn die FDP im Wochenverlauf auf 3 Prozent sank, profitierte sie doch von ihrem Nein zu staatlichen Hilfen für die Schlecker-Frauen. In einer stern-Umfrage erklärten 56 Prozent der Bürger, es sei nicht Aufgabe des Staates, die Beschäftigten der insolventen Drogeriekette vor einer sofortigen Kündigung zu bewahren. Der Auffassung waren sogar 83 Prozent der liberalen Anhänger. Forsa-Chef Güllner: "Bis vorigen Donnerstag litt die FDP noch unter der Saarland-Delle. Nach dem Schlecker-Nein stiegt ihr Wert wieder."

Für den stern-RTL-Wahltrend wurden 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger befragt - im Zeitraum vom 26. bis 30. März 2012.

mw/lk
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools