Startseite

Grüne erklimmen Jahreshoch

Im wöchentlichen Wahltrend von stern und RTL haben die Grünen einen Höchstwert erreicht. Jeder dritte Deutsche plädiert für eine schwarz-grüne Koalition. Die Union sackt in der Wählergunst ab.

  Grüne Spitzenkandidaten: Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin treten bei der Bundestagswahl 2013 für ihre Partei an

Grüne Spitzenkandidaten: Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin treten bei der Bundestagswahl 2013 für ihre Partei an

Die Kür von Katrin Göring-Eckardt zur Spitzenkandidatin sowie die Diskussion über eine mögliche Koalition ihrer Partei mit der Union im Bund haben sich für die Grünen positiv ausgewirkt. Im stern-RTL-Wahltrend steigen die Grünen im Vergleich zur Woche um 2 Punkte auf ihr Jahreshoch von 16 Prozent. In diesem Jahr hatten sie diesen Wert bislang nur ein Mal, in der ersten Januarwoche, erreicht. Die Union dagegen muss 3 Punkte abgeben, sie fällt auf 36 Prozent zurück. Unverändert wollen 26 Prozent der Wähler für die SPD stimmen, 8 Prozent für die Linke und 4 Prozent für die FDP. Etwas erholen können sich die Piraten, die um 1 Punkt auf 5 Prozent klettern und damit wieder Chancen auf einen Einzug in den Bundestag haben. Auf sonstige Parteien entfallen 5 Prozent.

Bei einem derartigen Wahlergebnis hätten sowohl Union und FDP (gemeinsam 40 Prozent) als auch SPD und Grüne (zusammen 42 Prozent) keine eigene Mehrheit. Als Ausweg bliebe nur eine große Koalition (zusammen 62 Prozent) – oder ein Bündnis von Union und Grünen (gemeinsam 52 Prozent).

Eine solche schwarz-grüne Koalition wird nach einer weiteren Umfrage für den stern von rund jedem dritten Bundesbürger (35 Prozent) positiv gesehen. Als "weniger gut" oder "schlecht" empfinden es 58 Prozent. Sympathien für Schwarz-Grün haben insbesondere die Frauen (38 Prozent von ihnen) und die Jüngeren, 18- bis 29-Jährigen (45 Prozent). Unter den Wählern der Grünen sind 50 Prozent offen für eine Zusammenarbeit mit der Union. Bei denen der Union fänden 47 Prozent ein Zusammengehen mit den Grünen gut.

Mehr als die Hälfte traut Trittin den Job nicht zu

Skeptisch ist ein Großteil der Bürger jedoch, ob Schwarz-Grün das Land besser regieren würde als Schwarz-Gelb. 29 Prozent sind davon überzeugt. 20 Prozent glauben dies nicht. 41 Prozent sehen keinen Unterschied. Vorbehalte gibt es gegen einen möglichen Finanzminister Jürgen Trittin: 52 Prozent aller Bürger und selbst 40 Prozent der Grünen-Wähler trauen ihm diesen Job nicht zu.

Ob den Piraten im Herbst 2013 tatsächlich der Sprung ins Parlament gelingt, liegt nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner auch in der Hand der etablierten Parteien. Dem stern sagte er, sie müssten verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen. Die Piraten selbst bräuchten nur allen Unzufriedenen eine Heimat zu bieten, dann würde der Unmut über die anderen Parteien sie in den Bundestag tragen. Allerdings dürften die Newcomer, die an diesem Wochenende in Bochum ihren Bundesparteitag abhalten, sich nicht als exotische Außenseiter präsentieren. Güllner: "Sie müssen für den Normalbürger wählbar sein."

Matthias Weber

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools