Startseite

Grüne stürzen auf Vierjahrestief

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl verlieren die Grünen massiv Stimmen: Nur noch neun Prozent der Wähler würden sich für sie entscheiden. Die SPD kann zulegen - auch dank des TV-Duells.

  Auf die Kernwählerschaft zurückgefallen: Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin

Auf die Kernwählerschaft zurückgefallen: Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin

Rund anderthalb Wochen vor der Bundestagswahl hat die Regierungskoalition in der Wählergunst weiterhin einen hauchdünnen Vorsprung vor den drei im Parlament vertretenen Oppositionsparteien. Nach dem stern-RTL-Wahltrend wollen derzeit 39 Prozent der Wähler der Union ihre Stimme geben, 1 Punkt weniger als in der Woche zuvor. 6 Prozent würden sich für die FDP entscheiden, sie gewinnt 1 Punkt hinzu. Die SPD steigert sich in der Woche nach dem TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück um 2 Punkte auf 25 Prozent.

Großer Verlierer sind die Grünen, die um 2 Punkte auf 9 Prozent fallen und damit zum ersten Mal seit Mai 2009 im stern-RTL-Wahltrend nur einstellig sind. Noch Mitte März dieses Jahres hatten sie 16 Prozent erzielt. Zulegen kann die Linke, die zum zweiten Mal in diesem Jahr auf 10 Prozent klettert. Die Anti-Euro-Partei "Alternative für Deutschland" fällt um 1 Punkt auf 3 Prozent. Ebenfalls 3 Prozent erhalten die Piraten. Für sonstige Parteien wollen 5 Prozent der Wähler stimmen. 28 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürger wollen nicht an der Wahl teilnehmen oder sind noch unentschlossen.

Mit gemeinsam 45 Prozent hätten Union und FDP bei einem derartigen Wahlergebnis einen Ein-Punkte-Vorsprung vor SPD, Grünen und Linken (zusammen 44 Prozent) und damit im Bundestag eine regierungsfähige Mehrheit.

Steinbrück verbessert sich nach TV-Duell

Nach dem TV-Duell haben sich auch die persönlichen Werte für Steinbrück verbessert. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich 26 Prozent für den SPD-Spitzenkandidaten entscheiden, 3 Punkte mehr als in der Woche zuvor. Merkel verliert 3 Punkte, erhält mit 52 Prozent aber immer noch doppelt so viel Zustimmung wie ihr Herausforderer.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem stern, die SPD habe einen Teil ihrer früheren Wähler zurückgewonnen, die ins Lager der Unentschlossenen oder zu den Grünen abgewandert waren. Die Grünen dagegen hätten den "strategischen Fehler" begangen, mit dem Thema der sozialen Gerechtigkeit in den Wahlkampf zu ziehen. Güllner: "Das Thema passt nicht zu ihnen." Die Partei, der zudem die Debatte um Pädophilie, "Veggie-Day" und geplante Steuererhöhungen zu schaffen machte, sei nun auf ihre Kernwählerschaft zurückgefallen.

AfD-Aussichten unsicher

Die Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) werde mittlerweile von vielen Bürgern (37 Prozent) als Sammelbecken für Leute aus dem rechten politischen Spektrum angesehen. 22 Prozent der Deutschen würden aber auch ihren Einzug in den Bundestag begrüßen. Güllner zum stern: "Deshalb ist schwer einzuschätzen, ob die AfD den Sprung ins Parlament schafft, auch weil viele ihrer Anhänger jegliche Auskunft verweigern. Doch da wir keinerlei Bewegung nach oben erkennen, spricht viel dafür, dass sie unter fünf Prozent bleibt."

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte zwischen dem 3. und 9. September 2013 im Auftrag des Magazins stern und des Fernsehsenders RTL 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.

Matthias Weber/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools