Startseite

Koalition und Kanzlerin schwächeln weiter

Die Kanzlerin verliert weiter an Zustimmung und ihre Partei dümpelt bei 32 Prozent. Regierungspartner FDP kommt nicht über die Fünf-Prozent-Hürde. Der aktuelle stern-RTL-Wahltrend.

  Bundeskanzlerin Merkel hat durch ihr Verhalten in der Eurokrise Zustimmung eingebüßt

Bundeskanzlerin Merkel hat durch ihr Verhalten in der Eurokrise Zustimmung eingebüßt

Die Regierungskoalition aus Union und FDP verharrt im Umfragetief. Im wöchentlichen stern-RTL-Wahltrend erreicht die Union zum dritten Mal in Folge nur 32 Prozent. Die FDP kann sich zwar im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt verbessern, würde mit vier Prozent aber weiter an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Die SPD gibt einen Punkt ab und fällt somit auf jetzt 26 Prozent. Unverändert 21 Prozent der Wähler wollen für die Grünen stimmen. Auch der Wert für die Linke änderte sich mit neun Prozent nicht. Auf "sonstige Parteien“ entfallen acht Prozent. Mit zusammen 47 Prozent hätte Rot-Grün somit einen Vorsprung von elf Prozentpunkten vor Schwarz-Gelb (gemeinsam 36 Prozent).

CDU erlebt "enormen Vertrauenseinbruch"

Forsa-Chef Manfred Güllner sprach gegenüber dem stern von einem "enormen Vertrauenseinbruch" für die Union. Früher seien für die Partei einmal Werte zwischen 40 bis 45 Prozent normal gewesen, jetzt sei das gesamte schwarz-gelbe Lager auf 36 Prozent abgesackt. Ein Grund für den Sympathieverlust sei, dass die Wähler der Union keinen klaren Kurs mehr erkennen könnten. Güllner: "Das ging mit der abrupten Energiewende los, die den Anhängern nicht erklärt wurde. Und setzt sich bei der Eurokrise fort. Hier haben die Leute den Eindruck, dass die Regierung ohne Konzept nur auf Ereignisse reagiert."

Auch das Ansehen von CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel habe gelitten: Sie habe den Nimbus der Kanzlerin, die sich um die Sorgen der Menschen kümmert, eingebüßt. Aktuell liegen ihre Sympathiewerte nur noch knapp vor SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und dem ehemaligen SPD-Finanzminister Peer Steinbrück.

dho

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools