Startseite

Piraten noch hinter der FDP

Ein Trauerspiel: Rund sieben Monate vor der Bundestagswahl verharren die Piraten im Umfragetief. Chancen? "Extrem gering", analysiert Forsa-Chef Güllner.

  "Kaum attraktives Personal": Piratenpartei

"Kaum attraktives Personal": Piratenpartei

Die Union befindet sich in der Wählergunst wieder leicht im Aufwind. Im stern-RTL-Wahltrend gewinnt sie im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt hinzu und klettert auf 41 Prozent. Damit gleicht sie die Delle nach der verlorenen Niedersachsen-Wahl langsam wieder aus. Die FDP verharrt bei 4 Prozent, womit die Liberalen nicht mehr im Bundestag vertreten wären. Zudem: Mit zusammen 45 Prozent würden beide Parteien auch nicht über eine Regierungsmehrheit verfügen.

Der SPD wollen unverändert 25 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, den Grünen erneut 15 Prozent. Mit zusammen 40 Prozent liegt Rot-Grün derzeit fünf Punkte hinter Schwarz-Gelb.

Die Linke fällt um einen Punkt auf 7 Prozent. Die Piraten kommen zum zweiten Mal in Folge nur auf 3 Prozent. Auf sonstige Parteien entfallen 5 Prozent.

Abwanderung von den Piraten

Weiter im Umfragetief verharrt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Wenn die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen könnten, würden sich lediglich 21 Prozent für ihn entscheiden. Für Angela Merkel würden 58 Prozent stimmen – ein Vorsprung von 37 Prozentpunkten. Steinbrück hat nicht einmal die SPD-Wähler geschlossen hinter sich: Rund ein Viertel (24 Prozent) von ihnen zieht die CDU-Chefin dem eigenen Kandidaten vor. 58 Prozent der SPD-Anhänger wollen Steinbrück wählen.

Dass die Piraten in dem stern-RTL-Wahltrend bei 3 Prozent stagnieren, kommentiert Forsa-Chef Manfred Güllner im stern mit den Worten: "Sie haben ihre Chance nicht genutzt, sich im Parteienspektrum festzusetzen." Der Unmut über die anderen Parteien habe sie in vier Landtage gebracht. Güllner: "Doch dann sah man, dass sie auch nicht klüger sind und kaum attraktives Personal haben. Das enttäuschte ihre Wähler." Die Aussichten der Piratenpartei, in den nächsten Bundestag einzuziehen, seien "extrem gering". Der Meinungsforscher zum stern: "Dazu müssten sie attraktives Führungspersonal hervorzaubern. Das ist nicht in Sicht." Ein Großteil ihrer ehemaligen Wähler würde in die Wahlenthaltung gehen. Die anderen würden sich wieder den großen Parteien und den Grünen zuwenden.

Datenbasis: 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 28. Januar bis 1. Februar 2013, statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Institut: Forsa.

mw/lk

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools