Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Klare Mehrheit lehnt Beteiligung an Militäreinsätzen ab

Bundespräsident Gauck hatte gefordert, militärische Einsätze "als letztes Mittel nicht von vornherein zu verwerfen". Ein Großteil der Deutschen ist laut einer stern-Umfrage anderer Ansicht.

  In der Debatte um deutsche Militäreinsätze nimmt er eine Minderheitenposition ein: Bundespräsident Joachim Gauck (M.), hier im Dezember 2012 bei einem Besuch des Bundeswehrcamps Marmal in Mazar-i-Sharif in Afghanistan.

In der Debatte um deutsche Militäreinsätze nimmt er eine Minderheitenposition ein: Bundespräsident Joachim Gauck (M.), hier im Dezember 2012 bei einem Besuch des Bundeswehrcamps Marmal in Mazar-i-Sharif in Afghanistan.

Eine klare Mehrheit von 71 Prozent der Bundesbürger lehnt Militäreinsätze mit deutscher Beteiligung in anderen Ländern ab – auch wenn sich Konflikte nicht durch Diplomatie oder Sanktionen beilegen lassen. Gegen eine Beteiligung der Bundeswehr an militärischen Interventionen sind nach einer Forsa-Umfrage für den stern vor allem Frauen mit 80 Prozent und die über 60-Jährigen mit 81 Prozent. Nur 24 Prozent befürworten dagegen notfalls Waffengänge mit deutscher Beteiligung, darunter 35 Prozent der männlichen Befragten.

Bundespräsident Joachim Gauck hatte gefordert, dass sich Deutschland mehr außenpolitisch engagieren soll, seine früher gebotene Zurückhaltung ablegen und eine größere Verantwortung wahrnehmen müsse. Dazu gehöre auch, militärische Einsätze "als letztes Mittel nicht von vornherein zu verwerfen".

Gegen ein stärkeres außenpolitisches Engagement Deutschlands ist allerdings ebenfalls eine Mehrheit der Bundesbürger: 56 Prozent meinen, dass man sich besser zurückhalten solle, darunter 63 Prozent der befragten Frauen. Lediglich 40 Prozent der Deutschen stimmen Gauck zu – hier dominieren die Männer mit 50 Prozent und mit jeweils 48 Prozent die 14- bis 29-Jährigen und die Anhänger der SPD.

Das Forsa-Institut befragte am 18. und 19. Juni 2014 im Auftrag des stern 1001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Diese und weitere Umfragen ...

... lesen Sie im aktuellen stern

Werner Mathes
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools