Startseite

Mehrheit lehnt die Herdprämie ab

Während die Abschaffung der Praxisgebühr von fast allen Bürgern begrüßt wird, ist das Betreuungsgeld schon vor seiner Einführung äußerst unbeliebt.

  Eltern, die sich dafür entscheiden, ihre 15 Monate bis drei Jahre alten Kinder zu Hause zu betreuen, erhalten ab August 2013 vom Staat zunächst 100 Euro und ein Jahr später 150 Euro.

Eltern, die sich dafür entscheiden, ihre 15 Monate bis drei Jahre alten Kinder zu Hause zu betreuen, erhalten ab August 2013 vom Staat zunächst 100 Euro und ein Jahr später 150 Euro.

Die jüngsten Entscheidungen der schwarz-gelben Koalition stoßen in der Bevölkerung auf ein unterschiedliches Echo: Während die Abschaffung der Praxisgebühr durchweg begrüßt wird, ist die große Mehrheit gegen die Einführung des Betreuungsgeldes.

Insgesamt finden laut einer Umfrage für den stern 82 Prozent der Bürger gut, dass ab Januar 2013 die Zehn-Euro-Pauschale beim Arztbesuch entfällt. Lediglich 14 Prozent kritisieren diese Entscheidung der Regierung. Die Praxisgebühr war vor neun Jahren von der damaligen rot-grünen Bundesregierung eingeführt worden, um die Eigenverantwortung der Versicherten zu stärken und die Kassen zu entlasten. Am vergangenen Freitag beschloss der Bundestag das Ende der Abgabe.

Die Einführung des Betreuungsgeldes dagegen halten fast zwei Drittel der Deutschen (63 Prozent) für falsch. Die Ablehnung geht quer durch die Anhänger aller Parteien: Am stärksten (81 Prozent) ist der Widerstand bei den Wählern der Linken und der Grünen (78 Prozent). Aber auch gut zwei Drittel der SPD-Wähler (67 Prozent), der FDP-Wähler (66 Prozent) und die Mehrheit der Unions-Anhänger (59 Prozent) sprechen sich gegen das Betreuungsgeld aus. Bei den Piraten lehnen es 58 Prozent ab.

SPD strebt Verfassungsklage an

Rund ein Drittel (32 Prozent) aller Bürger aber finden richtig, dass Eltern, die ihre 15 Monate bis drei Jahre alten Kinder zu Hause betreuen, vom Staat zunächst 100 Euro, ein Jahr später 150 Euro erhalten sollen. Das ebenfalls am Freitag vom Bundestag verabschiedete Betreuungsgeld soll von August 2013 an in Kraft treten. Die SPD will die Regelung vor dem Bundesverfassungsgericht zu Fall bringen. Grüne und Linke erwägen ebenfalls eine Klage.

Matthias Weber

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools