Startseite

Merkel schlägt die gesamte SPD-Troika

Im Duell gegen Angela Merkel hat derzeit kein SPD-Kandidat eine Chance. Im direkten Vergleich der drei möglichen SPD-Kandidaten ist Sigmar Gabriel der deutliche Verlierer.

  Dominant: Die Umfragen sehen für die Kanzlerin derzeit rosig aus

Dominant: Die Umfragen sehen für die Kanzlerin derzeit rosig aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel scheint derzeit unschlagbar: Im Duell mit den drei möglichen Kanzlerkandidaten der SPD, Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel geht sie jeweils als haushohe Siegerin hervor. Das zeigt eine Umfrage für das Hamburger Magazin stern.

49 Prozent der Wähler würden sich für sie entscheiden, hieße der Gegner Steinmeier – dieser käme auf 26 Prozent. Die Begegnung Merkel-Steinbrück ginge 50 Prozent zu 28 Prozent aus. Weit abgeschlagen käme Gabriel nur auf 16 Prozent der Wählerstimmen, ihm stünde eine Kanzlerin mit 60 Prozent Zuspruch gegenüber.

Vor allem die Jungen und Erstwähler sehen zu Angela Merkel keine Alternative: Die Zustimmung reicht von 59 Prozent im Vergleich zu Steinmeier (21 Prozent) bis hin zu 69 Prozent im Vergleich zu Gabriel, der bei dieser Konfrontation mit 13 Prozent untergehen würde.

Gabriels Engagement scheint aussichtslos

Mit wachsendem Alter der Wähler steigt die Unterstützung für Peer Steinbrück: Bei den 18- bis 29-Jährigen käme er nur auf 19 Prozent, von den 30- bis 44-Jährigen würden ihm 26 Prozent ihre Stimme geben, bei den 45- bis 59-Jährigen wären es 30 Prozent, schließlich 34 Prozent bei 60 Jahren und älter.

Im direkten Vergleich mit Frank-Walter Steinmeier kommt Angela Merkel in jeder Altersgruppe auf die geringste Prozentzahl der gesamtem Umfrage, nämlich 49 Prozent insgesamt, 59 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen, 48 Prozent bei den 30- bis 44-Jährigen und 43 Prozent bei den 45- bis 59-Jährigen. Die Wähler ab 60 Jahren würden sie zu 51 Prozent wählen – ein Prozent mehr, als sie in einem Duell mit Steinbrück erzielen würde.

Über alle Altersgrenzen hinweg aussichtslos erscheint das Engagement von Sigmar Gabriel. Die höchste Zustimmung erfährt er im Kreis der 30- bis 44-Jährigen mit 19 Prozent. Merkel käme bei diesem Vergleich auf 59 Prozent. Als indiskutabel schätzen ihn die jungen Wähler zwischen 18 und 29 Jahren ein: 13 Prozent gäben ihm ihre Stimme, 69 Prozent dagegen der jetzigen Kanzlerin.

Silke Müller/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools