Startseite

Merkel verliert Rückhalt im Volk

Angela Merkels Einsatz für den Euro kommt im Volk nicht an. Die Mehrheit wünscht sich, dass ihre Kanzlerschaft 2013 endet. Auch ein anderer Euro-Retter schneidet schlecht ab.

  Ihr Einsatz für Europa hat Angela Merkel im Volk keinen Bonus gebracht. Die Ergebnisse einer neuen stern-Umfrage werden ihr nicht gefallen

Ihr Einsatz für Europa hat Angela Merkel im Volk keinen Bonus gebracht. Die Ergebnisse einer neuen stern-Umfrage werden ihr nicht gefallen

Ihr Einsatz Einsatz für den Euro hat Bundeskanzlerin Angela Merkel wenig genützt, was die Beliebtheit in der Bevölkerung angeht. Auf die Frage, ob sie es gerne sähen, wenn Merkel auch nach der Wahl 2013 Kanzlerin wäre, antwortete in einer Umfrage für den stern jeder Zweite (50 Prozent) mit "Nein". 39 Prozent würden der Umfrage zufolge begrüßen, wenn die CDU-Chefin auch nach 2013 das Sagen hätte. 11 Prozent äußerten keine Meinung. Dabei kam die CDU-Chefin in der Vergangenheit in Umfragen meist auf persönlich starke Werte und liegt im stern-Politikerranking in der Spitzengruppe.

Gespalten beurteilen die Bundesbürger das Krisenmanagement der Kanzlerin zur Euro-Rettung. 46 Prozent sind der Ansicht, sie habe nicht richtig reagiert. 42 Prozent billigen den Kurs von Merkel. Nahezu einhellig (87 Prozent) glauben die Bundesbürger laut der Umfrage, die vor dem von Griechenlands Premier Georgios Papandreou angekündigten Referendum durchgeführt wurde, dass die Krise mit den Gipfel-Beschlüssen von Brüssel nicht bewältigt ist.

Vor dem enormen Arbeitspensum der Kanzlerin haben 56 Prozent Bürger allerdings großen Respekt. Nur 39 Prozent meinen, ein derartiger Einsatz sei für eine Politikerin in ihrer Position selbstverständlich. Dass die Kanzlerin für ihre Arbeit im Vergleich mit ähnlichen Spitzenjobs vergleichsweise dürftig bezahlt wird, stört die meisten Bundesbürger nicht: 48 Prozent finden, das Gehalt von rund 16.000 brutto für den Kanzlerjob sei gerade angemessen. 21 Prozent halten die Kanzlerin sogar für überbezahlt. 28 Prozent vertreten die Auffassung, ihre Entlohnung sei zu gering.

Noch deutlich schlechter als Merkel schneidet bei den Deutschen Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy ab, Merkels Partner bei der Euro-Rettung. Lediglich 26 Prozent der Bürger würden es nach einer stern-Umfrage begrüßen, wenn er bei der Präsidentenwahl im April wiedergewählt würde. 44 Prozent wünschen, dass ein anderer die nächsten fünf Jahre das Nachbarland regiert.

ben/mw/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools