Startseite

Deutsche nehmen Regierung Ahnungslosigkeit nicht ab

Hatten deutsche Politiker wirklich keine Ahnung von der NSA-Schnüffelei? Merkel und Co. versichern das, doch die Deutschen nehmen ihnen ihre angebliche Unwissenheit nicht ab.

  Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Hans-Peter Friedrich versichern, nichts über die NSA-Lauschattacken gewusst zu haben. Doch die Deutschen sind skeptisch.

Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Hans-Peter Friedrich versichern, nichts über die NSA-Lauschattacken gewusst zu haben. Doch die Deutschen sind skeptisch.

Den Beteuerungen der Bundesregierung, sie habe nichts von den Aktionen des US-Geheimdienstes NSA gewusst, schenken die Deutschen kein Vertrauen. In einer Umfrage für den stern erklärten vier von fünf Bürgern (80 Prozent), sie glaubten dieser Erklärung nicht. Lediglich 15 Prozent nehmen der Regierung ab, sie sei erst durch die Medien über die Ausspähaktionen der NSA informiert worden. Fünf Prozent antworteten mit "weiß nicht".

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Nachfrage des stern erklärt, sie habe erst durch die aktuelle Berichterstattung von der angeblich flächendeckenden Ausspähung Deutschlands erfahren. Über eine Sprecherin ließ sie mitteilen, die Bundesregierung werde den Sachverhalt "gemeinsam mit ihren amerikanischen und europäischen Partnern" aufklären. Die Kanzlerin betonte: "Jeder Eingriff in die Privatsphäre muss dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügen."

Auch Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatten bekräftigt, erst durch die Berichterstattung in der Presse von den NSA-Ausspähprogrammen erfahren zu haben. Friedrich sagte dem stern: "Die Wahl der Mittel bei der Bekämpfung von Kriminalität muss rechtsstaatlich und verhältnismäßig sein. Es kann keinesfalls um eine flächendeckende, anlasslose Überwachung aller Kommunikationsinhalte gehen, wie sie nun im Raum steht."

Steinbrück: "Für mich unvorstellbar"

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) kann das Misstrauen der Bundesbürger nachvollziehen. Für ihn sei es noch immer offen, "inwieweit der BND und auch die Bundesregierung von Ausmaß und Tiefe der Abhöraktion gewusst haben." Dem stern sagte Steinbrück: "Definitiv unvorstellbar war für mich, dass die USA befreundete Regierungen und Einrichtungen der EU aushorchen." Er fordert "eine grundsätzliche Debatte darüber, in welchem Verhältnis private Schutzrechte zu Sicherheitsinteressen stehen." Als weitere Konsequenz aus dem Abhörskandal spricht er sich dafür aus, dass die EU-Richtlinie über die Vorratsdatenspeicherung keinen Bestand mehr haben dürfe.

Der Fraktionschef der Grünen, Jürgen Trittin, forderte die Bundeskanzlerin auf, gegenüber den USA und Großbritannien klarzumachen, "dass diese Praktiken gestoppt werden müssen." Trittin sagte: "Wenn die Sicherheit die Freiheit abschafft, haben die Terroristen gewonnen." Der Grünen-Spitzenkandidat fordert, bestehende Vereinbarungen zum Datenaustausch wie SWIFT und PNR aufzukündigen. Trittin: "Die Bürger müssen in die Lage versetzt werden, ihre digitale Kommunikation zu verschlüsseln."

Datenbasis der Umfrage: Das Forsa-Institut befragte am 3. und 4. Juli 2013 für den stern 1003 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten.

Matthias Weber

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools