Startseite

Guter Kandidat mit schlechten Chancen

Am Sonntag will die SPD Peer Steinbrück offiziell ins Rennen gegen Kanzlerin Merkel schicken. Die Mehrheit der Deutschen hält ihn für den richtigen Kandidaten - und räumt ihm dennoch kaum Chancen ein.

  SPD-Kandidat Peer Steinbrück kann bei den Deutschen kaum punkten. Könnten sie ihren Kanzler direkt wählen, würden sich laut dem stern-RTL-Wahltrend nur 26 Prozent für ihn entscheiden.

SPD-Kandidat Peer Steinbrück kann bei den Deutschen kaum punkten. Könnten sie ihren Kanzler direkt wählen, würden sich laut dem stern-RTL-Wahltrend nur 26 Prozent für ihn entscheiden.

Peer Steinbrück, der an diesem Sonntag auf einem Sonderparteitag offiziell zum Kanzlerkandidaten der SPD gewählt werden soll, ist nach Auffassung der Mehrheit der Deutschen der richtige Kandidat seiner Partei. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern bejahten 51 Prozent der Bürger diese Frage. 36 Prozent antworteten mit "Nein“. Mit 75 Prozent Ja-Antworten ist die Zustimmung bei den Wählern der SPD besonders hoch, aber auch 46 Prozent der Unionsanhänger bewerten die Entscheidung für Steinbrück als richtig. 41 Prozent aller Befragten meinen, dass der Ex-Finanzminister auch ein guter Kanzler wäre.

Dennoch kann Steinbrück gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kaum punkten. Könnten die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen, würden sich laut dem stern-RTL-Wahltrend nur 26 Prozent für den SPD-Politiker entscheiden. Merkel liegt mit 50 Prozent unangefochten vorn. Kurz nach seiner Nominierung Ende Oktober hatte Steinbrück noch 35 Prozent erzielt – danach setzte die #link;http://www.stern.de/politik/deutschland/vortragshonorare-91544031t.html?sort=datedown; Debatte um seine Vortragshonorare ein#.

Defizite hat der 65-Jährige vor allem bei Frauen: Nur 22 Prozent von ihnen wollen für ihn stimmen. Auch viele SPD-Wähler zweifeln: Lediglich zwei Drittel (67 Prozent) möchten ihn als Kanzler, fast jeder Fünfte (19 Prozent) zieht Merkel vor. Trotz seines Mitte-Kurses gelingt es Steinbrück nicht, Wähler der Union an sich zu binden: Die stehen mit 90 Prozent geschlossen hinter ihrer Regierungschefin.

Plus bei "unbequemen Wahrheiten"

Insgesamt erscheint Merkel den Deutschen nach der stern-Umfrage als führungsstärker und glaubwürdiger im Vergleich zu Steinbrück. 76 Prozent schätzen die Kanzlerin als "führungsstark“ ein, nur 49 Prozent Steinbrück. 56 Prozent halten Merkel für „glaubwürdig“, 37 Prozent sagen dies von ihrem Kontrahenten. Ein besseres Urteil als Merkel erhält Steinbrück in den Kategorien "spricht auch unbequeme Wahrheiten aus“ (Steinbrück: 56 Prozent, Merkel: 49 Prozent) und "kämpft für soziale Gerechtigkeit" (Steinbrück: 45 Prozent, Merkel: 38 Prozent).

Alles in allem sehen die Deutschen die Wahlchancen der SPD mit Steinbrück skeptisch. 51 Prozent glauben, dass er das Ergebnis von 2009 "etwas“ verbessern kann. 16 Prozent erwarten eine "deutliche Verbesserung“. 25 Prozent rechnen mit einem ähnlichen Ergebnis wie 2009. Damals erreichte die Partei 23 Prozent.

Matthias Weber/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools