Startseite

Zahl der Studienanfänger sinkt

Der Zenit scheint überschritten: Eine kürzere Gymnasialzeit und das Aussetzen der Wehrpflicht trieben 2011 die Zahl der Studienanfänger auf einen Höchststand. Nun gehen die Zahlen wieder zurück.

  Ort des Studiums an einer der deutschen Elite-Universitäten: Die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin.

Ort des Studiums an einer der deutschen Elite-Universitäten: Die Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin.

Nach Jahren des Anstiegs ist die Zahl der Studienanfänger erstmals wieder gesunken. Im Sommersemester 2012 und im Wintersemester 2012/2013 begannen 492.700 Erstsemester ein Hochschulstudium, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Laut seinen vorläufigen Ergebnissen sank die Zahl der Neueinschreibungen im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent. Das war aber immer noch die zweithöchste Zahl, die jemals registriert wurde. Im Rekordjahr 2011 hatten sich 518.700 Studierende neu an deutschen Hochschulen eingeschrieben.

Einer der Gründe: 2011 wurde die Wehrpflicht ausgesetzt - ein Einmaleffekt, der im Folgejahr nicht mehr so stark zu Buche schlug. Denn im Jahr 2012 stieg die Zahl der Studienanfängerinnen weiter (plus ein Prozent), während die Zahl der männlichen Erstsemester sank. Sie ging um zehn Prozent zurück, während sie im Jahr der Wehrpflicht-Aussetzung 2011 um 23 Prozent gestiegen war. Auch die doppelten Abiturjahrgänge in vielen bevölkerungsstarken Bundesländern sind zum Teil durch: 2011 gab es doppelte Jahrgänge in Bayern und Niedersachsen, 2012 in Baden-Württemberg und kleineren Ländern wie Berlin, Brandenburg und Bremen.

Überall dort gab es mehr Erstsemester: Neun Prozent mehr in Bremen, ein Prozent in Baden-Württemberg und Brandenburg; in Berlin blieb die Zahl konstant. In allen anderen Bundesländern schrieben sich 2012 weniger Studienanfänger ein als im Vorjahr.

els/dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools