Startseite

Gorleben - Merkels erste Wahl

Angela Merkel, frühere Umweltministerin, muss im Gorleben-Untersuchungsausschuss Stellung beziehen. Ihr wird vorgeworfen, sie habe bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager Alternativen unterdrückt.

  Das Erkundungsbergwerk Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg stand am Anfang der Endlagersuche für hochradioaktiven Müll relativ alternativlos im Raum

Das Erkundungsbergwerk Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg stand am Anfang der Endlagersuche für hochradioaktiven Müll relativ alternativlos im Raum

Für Angela Merkel war der Fall klar. "Gorleben bleibt erste Wahl", lautet der Titel der brisanten Pressemitteilung vom 28. August 1995. "Die Untersuchungsergebnisse der BGR zeigen für mich, daß es keinen Grund gibt, nach Ersatzstandorten zu suchen", erklärte die Bundesumweltministerin in Bonn. Diese Mitteilung der heutigen Kanzlerin wirft nach Meinung der Opposition Fragen auf.

Am Donnerstag muss Merkel im Gorleben-Untersuchungsausschuss des Bundestags widerlegen, dass sie damals ein Atommüll-Endlager im Wendland durchdrücken wollte. In der besagten Studie stellte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) fest, dass auch die Salzstöcke Waddekath (Sachsen-Anhalt), Wahn, Zwischenahn (beide Niedersachsen) und Gülze-Sümte (Mecklenburg-Vorpommern/Niedersachsen) "als potenziell untersuchungswürdig erscheinen". Ebenso gelte dies für Granitformationen in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Ein Vergleich mit Gorleben fand in der Studie nicht statt. Die Geologen bilanzierten dennoch laut Merkels Pressemitteilung, dass aus geowissenschaftlicher Sicht keinerlei Notwendigkeit bestehe, Ersatzstandorte zu untersuchen. Die BGR rügte Merkel daraufhin, dass man sich so doch gar nicht geäußert habe. Wurde hier die Studie zurechtgebogen und politischer Einfluss ausgeübt, um eine unliebsame Debatte über Gorleben und eine alternative Suche zu vermeiden?

Endlager um jeden Preis?

Merkel jedenfalls machte in ihrem Statement klar, dass es für sie keinen Grund gebe, Gorleben nicht weiter untertägig zu erkunden. "Da wurde wider besseres Wissen die Öffentlichkeit getäuscht", meint die Linken-Obfrau in dem Ausschuss, Dorothée Menzner. Merkel habe in unverantwortlicher Weise die Suche nach Alternativen unterdrückt.

1995 kamen auch die ersten Atommüllbehälter in das nahe des Salzstocks gelegene oberirdische Zwischenlager. Wenig später tauchten in Gorleben Probleme auf. Andreas Graf von Bernstorff, dem ein Drittel des Lands über dem Salzstock gehört, wollte seine Salzrechte nicht abtreten. Daher wurde in das Atomgesetz der Passus eingefügt, dass auch Enteignungen in Gorleben möglich sein sollten.

Statt den nordöstlichen und südwestlichen Teil zu erkunden, um so umfassend zu prüfen, ob der Salzstock sicher gegen Wassereinbrüche ist, konzentrierte man sich nun wegen des Widerstands der Gorlebener Grundstückbesitzer auf den Nordosten. Sollten Fakten geschaffen werden, um hier um jeden Preis das Endlager bauen zu können? Zumal die Energieversorger auf eine Reduzierung der Kosten drängten?

Lesen Sie auf der nächsten Seite, worüber im Untersuchungsausschuss gestritten wird und warum Merkel den Satz "Gorleben bleibt erste Wahl" so wohl heute nicht mehr sagen würde.

  Das Zwischenlager in Gorleben. Hier stehen die Castoren, für deren Inhalt später eine dauerhafte Entsorgungs-Lösung gefunden werden muss.

Das Zwischenlager in Gorleben. Hier stehen die Castoren, für deren Inhalt später eine dauerhafte Entsorgungs-Lösung gefunden werden muss.

Billig-Lösung oder nicht?

"Irgendwer muss ja die politische Verantwortung haben für die Entscheidungen", sagt Sylvia Kotting-Uhl, die Grünen-Obfrau im Untersuchungsausschuss. "Ohne zu wissen, wie es in den anderen Teilen des Salzstocks aussieht, wurde versucht, den Eignungsnachweis für Gorleben zu bekommen." Auf Kosten der Sicherheit sei von Merkel eine Billig-Lösung gewählt worden, meint Kotting-Uhl.

Reinhard Grindel, der CDU-Obmann in dem 2010 eingesetzten Gremium, weist das zurück. Man habe gar nicht mehr den ganzen Salzstock erkunden müssen. "Denn die einzulagernde Menge des hoch radioaktiven Abfalls hatte sich erheblich reduziert, weil wir statt der ursprünglich geplanten 50 nur 17 Atomkraftwerke gebaut haben." Zudem sei mit Schacht Konrad ein eigener Salzstock für den schwach- und mittelradioaktiven Müll erfolgreich erkundet worden. Zunächst war geplant gewesen, alle Atomabfälle in Gorleben zu lagern.

Zudem hätte man zur Erkundung des südwestlichen Teils wegen der fehlenden Salzrechte enteignen müssen. "Insofern ist es sehr klug gewesen, zu sagen, wir erkunden jetzt erstmal, ob nicht nur der nordöstliche Teil reicht. Das hat nichts mit einer Billig-Lösung zu tun", betont Grindel. Und die fehlende Prüfung von Alternativen nach der Veröffentlichung der BGR-Studie? Diese seien nicht überzeugend gewesen. "Es war zudem keiner bereit, an anderen Standorten Erkundungsbohrungen vorzunehmen." Daher habe Merkel, um nicht für Verunsicherung zu sorgen, klargestellt, Gorleben bleibe erst Wahl.

Handfeste Beweise sind rar

Selbst in Oppositionskreisen glaubt man nicht, dass Merkel ernsthaft in die Enge getrieben werden kann. Das Gremium, von der Opposition im Zuge der Debatte über die Akw-Laufzeitverlängerung eingesetzt, hat drei Phasen beleuchtet. 1976/1977, als Gorleben in Voruntersuchungen nicht erste Wahl war. Dennoch wurde der Salzstock Erkundungsstandort. Dann 1983, als unter CDU-Kanzler Helmut Kohl die untertägige Erkundung beschlossen wurde. Bisher kostete dies bereits 1,6 Milliarden Euro. Und dann eben die umstrittene Merkel-Zeit.

Rot-Grün setzte die Erkundung schließlich aus, Schwarz-Gelb nahm sie 2010 wieder auf. Wegen der geplanten neuen Suche soll sie wieder gestoppt werden. "In allen drei Phasen ist klar, dass Entscheidungen aus politischen Gründen getroffen wurden", sagt Kotting-Uhl. Doch anders als der NSU-Ausschuss, in dem es skandalöse Neuigkeiten gibt, sind handfeste Beweise rar. Viele Zeugen können oder wollen sich nicht mehr erinnern. Grindel hält den Ausschuss für überflüssig.

Die Zeiten haben sich geändert

Was bleibt? Der Ausschuss hat gezeigt, wie eine Endlagersuche nicht ablaufen darf - er hat die Debatte über eine bundesweite Suche nach Alternativen befeuert. Hier steht eine Einigung zwischen Bund und Ländern noch aus. Der Neustart soll mit aller Transparenz und Bürgerbeteiligung ablaufen, frei von politischen Einflüssen. Unter Einschluss Gorlebens - aber ausgehend von einer weißen Landkarte.

Merkel würde den Satz "Gorleben bleibt erste Wahl" heute so wohl nicht mehr sagen. In der Bundespressekonferenz ließ sie jüngst verlauten, dass sich die Zeiten nunmal geändert hätten: "Ihnen wird nicht entgangen sein, dass zwischen meiner Zeit als Umweltministerin und dem Energiekonsens im Jahre 2011 hier eine Bewegung stattgefunden hat, auch andere Standorte in Betracht zu ziehen".

Mehr über deutsche Zwischenlager für Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle erfahren Sie hier.

Georg Ismar, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools