HOME

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen...

mehr...

Gauland hofft nach Petry-Absage auf keine weiteren AfD-Abgänge

Berlin - AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hofft nach der Absage von Parteichefin Frauke Petry an die künftige Bundestagfraktion, dass es keine weiteren Abgänge gibt. Es sei schade, sagte Gauland im ZDF zum überraschenden Abgang Petrys. Dies sei zwar ein harter Anfang für die AfD im Bundestag. Er hoffe aber, dass es dabei bleibe. In der ARD sagte Gauland, er könne nicht abschließend beurteilen, ob sich andere AfD-Abgeordnete Petry anschließen wollen. Aber auch bisherige Unterstützer Petrys im Vorstand hätten diesen Akt nicht mehr verstanden.

Bundestagswahl 2017 - Wahlergebnis - Zufriedenheit - Opinary

Wahlergebnisse

In diesem Wahlkreis drifteten die unzufriedenen Wähler nicht nach rechts

Von Patrick Rösing
Die AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel
Kommentar

Bundestagswahl

Warum die Medien eine Mitschuld tragen am Aufstieg der AfD

Von Carsten Heidböhmer

Bundestagswahl: Rumoren in der Union nach schweren Verlusten

"Wir gehen derzeit von einem Unglücksfall aus", sagt ein Polizeisprecher nach dem tödlichen Sturz (Symbolbild)
+++ Ticker +++

Bundestagswahl 2017

Attacken auf Wohnung und Auto von AfD-Politikern in Bremen

Pressekonferenz

Nach Polit-Beben in Bayern

CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke

Dresden Umfrage

Umfrage nach der Bundestagswahl

So reagieren Menschen in Dresden auf den AfD-Wahlerfolg

Petry

Weidel: Petry soll gehen

Wahlsieger AfD vor Zerreißprobe

Frauke Petry nimmt ihre Sachen und verlässt Pk und Fraktion der AfD nach der Bundestagswahl

AfD-Eklat

Frauke Petry bastelt an der Alternative zur Alternative

Von Wigbert Löer
Nach der Wahl

Nach der Bundestagswahl

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Dietmar Bartsch

Bundestagswahl

Alternativ zu was auch immer - Linke sucht ihre neue Rolle

Bundestagswahl 2017

AfD in Zitaten - so rechtspopulistisch sind die Sprüche der Abgeordneten

Horst Seehofer

Andreas Petzold: #DasMemo

CSU im freien Fall: Die drei Möglichkeiten, die der Partei jetzt noch bleiben

Otto Schily
Liveblog

Bundestagswahl

Ex-SPD-Minister Schily stellt Martin Schulz' Führungsanspruch in Frage

Petry

Zoff bei der AfD

Kann Petry einfach mit einer neuen Partei in den Bundestag?

Angela Merkel und Martin Schulz

SPD erteilt Merkels Foderung nach Gesprächen eine Absage

Frauke Petry

Petrys kehrt AfD-Fraktion den Rücken und geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

Krach bei der AfD: Petry will nicht in die Fraktion

Juncker: Den Argumenten von Populisten die Stirn bieten

Thomas de Maizière

De Maizière macht Schulz für AfD-Gewinne verantwortlich

FDP: Einzug in den Bundestag

Reaktionen auf Wiedereinzug

FDP feiert Rückkehr in den Bundestag - aber nicht alle freuen sich

CDU: Angela Merkel erlebte mit der Union ein Wahldebakel
Kommentar

Wahl 2017

Am liebsten wieder GroKo: Wie Merkel sich der Realität des Ergebnisses verweigert

Von Tim Schulze
Lindner

Rekordverluste und Rechtsruck

Eine Wahl, die es in sich hat

Kanzlerin Angela Merkel (CDU)

Merkel nimmt in der Koalitionsfrage auch die SPD in die Pflicht

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus , und zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von , 48-Stunden- in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. , Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger -Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren