Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

AfD

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete Partei. Bereits bei der Europawahl 2014 konnte sie Erfolge für sich verbuchen und zog in die Landesparlamente Sachen, Thüringen, Brandenburg ein - 2015 folgten Bremen und Hamburg. Die urpsrüngliche Parteispitze setzte sich aus Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam zusammen. Nach innerparteilichen Streitigkeiten wurden im Juli 2015 Frauke Petry und Jörg Meuthen als Parteivorsitzende gewählt. Bernd Lucke verließ die AfD. Politisch wird die AfD als rechtskonservativ bis rechtspopulistisch eingestuft - einige Wissenschaftler sehen rechtsradikale, rechtsextreme oder völkische Tendenzen innerhalb der Partei.

Kernforderung war anfangs ein Ausstieg aus der Währungsunion und eine Auflösung des Euro-Währungsgebiets; die Partei sieht sich dennoch nicht als "europafeindlich". Im Zuge der Flüchtlingskrise bekam die Partei einen enormen Auftrieb. Ihre Flüchtlingspolitik zeichnet sich durch ein starkes Reglementationsbedürfnis aus. So werden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen, 48-Stunden-Asylverfahren in der Nähe von Grenzen und die Abschaffung des "Taschengelds" für Flüchtlinge verlangt. Auch wird gefordert, Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsländern das Recht auf Stellung eines Asylantrags zu entziehen.

Teile der AfD sind eng mit der Pegida-Bewegung verbandelt - so saß ein Dresdener AfD-Mitglied im Vorstand des Pegida-Vereins. Alexander Gauland, Gründungsmitglied der AfD und ehemaliger CDU-Politiker hielt im Dezember 2014 eine Rede auf einer Kundgebung der Pegida-Bewegung. Er bezeichnete die Pegida als "natürliche Verbündete" der AfD.

Geheimnisse der AfD-Vorsitzenden

Warum Frauke Petry schon mal "Pussy des Monats" war

Cem Özdemir

Özdemir warnt vor «türkischer Pegida» in Deutschland

Özdemir warnt vor «türkischer Pegida» in Deutschland

CSU-Chef Seehofer, CDU-Chefin Merkel, SPD-Chef Gabriel

Umfrage: Koalition legt in der Wählergunst etwas zu

LKW der AfD in Berlin mit neuer Wahlwerbung
Kommentar

AfD-Kampagne

Liebe AfD, man kann gar nicht so viel kiffen, dass es Sinn macht

Sophie Albers Ben Chamo
Peter Tauber

Tauber: CDU und CSU bei Wiederannäherung auf halber Strecke

AfD-Wahlwerbung in Berlin: Die Partei will neue Wählergruppen erschließen

Umstrittene Wahlwerbung

"Die AfD fordert deutsche Vollzeit-Dealer?"

LKW der AfD in Berlin mit neuer Wahlwerbung

Wahlkampf in Berlin

Mit Schwulen gegen Muslime hetzen: AfD will "neue Wählergruppen" erschließen

Eine Lupe vergrößert ein Stopp-Symbol auf der auf der Internetseite "Rechte Hetze bekämpfen!" von "Pro Asyl"

stern-Umfrage zu Hass-Postings

Deutliche Mehrheit ist für Klarnamen-Pflicht im Netz

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer

stern-RTL-Wahltrend

Union schwächelt - aber CSU legt in Bayern kräftig zu

Kalenderblatt 2016: 19. Juli

Demonstration der AfD

Özoguz: AfD hilft indirekt Salafisten

AfD will Streit beruhigen - Petry beschwört Einigkeit

Petry

AfD will Streit beruhigen - Petry beschwört Einigkeit

Petry ruft bei AfD-Jugend zur Einigkeit der Partei auf

Alexander Gauland

AfD-Spitze: Stuttgarter Fraktion braucht «Wiedervereinigung»

Der Stuttgarter Abgeordnete Wolfgang Gedeon

AfD-Bundesvorstand: Nur eine Fraktion kann in Stuttgart Partei repräsentieren

Dreyer kann nach Misstrauensantrag zu Flughafen-Affäre weiterregieren

Malu Dreyer freut sich

Dreyer übersteht Misstrauensantrag wegen Flughafen Hahn

Dreyer übersteht Misstrauensantrag

Misstrauensantrag gegen Ministerpräsidentin Dreyer gescheitert

Jörg Meuthen

AfD-Chef Meuthen: Zukunft von Extremismus-Distanz abhängig

AfD-Chef Meuthen macht seine Zukunft von Extremismus-Distanz abhängig

Jörg Meuthen

Machtkampf schadet der AfD: Sinkflug in den Umfragen

Machtkampf schadet der AfD: Sinkflug in den Umfragen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools