Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Andrea Nahles

Andrea Nahles

Ihr Berufswunsch, niedergelegt in ihrer Abi-Zeitung 1989, war eine kühne Alternative: "Hausfrau oder Bundeskanzlerin". Beides ist Andrea Nahles nicht geworden. Als SPD-Generalsekretärin ist sie derzeit vollauf damit beschäftigt, den Wahlkampf ihres Genossen Peer Steinbrück zu organisieren. Der aufreibende Parteijob ließ ihr 2011 kaum Zeit für den Mutterschaftsurlaub, schon acht Wochen nach der Geburt ihrer Tochter kehrte sie wieder an den Schreibtisch zurück. Nahles, die zum linken Flügel der Partei zählt, galt als zentrale Widersacherin von Kanzler Gerhard Schröder, ihre Kampfkandidatur 2005 für das Amt des Generalsekretärs führte zur Resignation des damaligen Parteichefs Franz Müntefering. Ihre zentralen politischen Projekte sind die Bürgerversicherung und der flächendeckende, gesetzliche Mindestlohn. Letzteres konnte sie in den Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2013 durchsetzen. Wobei der Mindestlohn erst Anfang 2017 wirklich flächendeckend sein soll. Andrea Nahles übernahm 2013 die Leitung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales von Ursula von der Leyen.

Nahles will Vermögende stärker besteuern

Nahles will Vermögende und Erben höher besteuern

Andrea Nahles wird als «perfide» kritisiert. Foto: Wolfgang Kumm

Hartz-IV-Bezieher erhalten mehr Geld

Ein Flüchtling in einem Büro der Agentur für Arbeit. Arbeitsministerin Nahles hält vorübergehende Lohnsubventionen für Flüchtlinge für denkbar. Foto: Sebastian Kahnert

Nahles: Lohnkostenzuschüsse für Flüchtlinge denkbar

Nahles ist Lohnkostenzuschüssen für Flüchtlinge nicht abgeneigt

Flexi-Rente ist auf den Weg gebracht

Bundesregierung bringt Gesetz für Flexi-Rente auf den Weg

Das mittlere Bruttogehalt von Leiharbeitnehmern lag nach den jüngsten Zahlen bei 1700 Euro - und somit deutlich unter dem Gehalt anderer Beschäftigter. Foto: Martin Schutt/Illustration

Fast eine Millionen Leiharbeiter

Union bei Ost/West-Rentenangleichung noch unschlüssig

Bundestagsdebatte über Arbeits- und Sozialetat

Bundestagsdebatte über Arbeits- und Sozial-Etat

Ein Arbeiter steht vor einem Containerschiff im Hamburger Hafen. Foto: Marcus Brandt/Illustration

Unregelmäßige Arbeitszeiten immer weiter verbreitet

Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute die Arbeitsmarktdaten für August 2016. Foto: Peter Kneffel

Zahl der Jobsucher auf 25-Jahres-Tief

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles plant eine Angleichung der Renten in zwei Schritten. Foto: Marijan Murat

Nahles: Bei Ostrenten ist die Union am Zug

Hartz-IV-Sätze steigen - Kleine Kinder gehen leer aus

Am stärksten erhöhen sich die Sätze für Kinder zwischen sechs und 13 Jahren. Foto: Patrick Seeger/Symbolbild

Hartz-IV-Sätze steigen - Kleine Kinder gehen leer aus

Hartz-IV-Regelsätze steigen 2017 zum Teil deutlich

Streit um Pläne für Ost-West-Rentenangleichung spitzt sich zu

Bedarfsgemeinschaften müssen füreinander einspringen

Robuster Arbeitsmarkt trotzt der Sommerflaute

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Schäuble will Angleichung der Ost-Renten nicht aus Steuern finanzieren

Flexi-Rente ist auf den Weg gebracht

Nahles will Ostrenten bis 2020 in zwei Schritten angleichen

Flexi-Rente ist auf den Weg gebracht

Anpassung der Ostrenten soll 5,7 Milliarden Euro kosten

Scheine im Geldbeutel

Sozialverband bezeichnet Anpassung der Ostrenten als "überfällig"

Rente erst mit 69?

Bericht: Nahles will Ostrente in zwei Schritten bis 2020 angleichen

Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Höhere Freibeträge und weniger Antragswirrwarr für behinderte Menschen

Nahles und de Maizière bei der Vorstellung des Gesetzes

Integrationsgesetz ist für die Opposition ein Ausgrenzungsgesetz

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools