Startseite

Andreas Voßkuhle

Andreas Voßkuhle

Er ist der oberste Wächter des Grundgesetzes. Als einziger Präsident des Bundesverfassungsgerichts hat Andreas Voßkuhle Gesetze noch vor der Ratifizierung auf ihre Verfassungsmäßigkeit geprüft. Protokollarisch ist Voßkuhle die Nummer fünf im Staate. Zu seiner Zeit als Innenminister hat Hans-Peter Friedrich Voßkuhle nahegelegt, dass er doch bitte in die Politik wechseln solle, wenn er denn Politik machen wolle. Dies wurde ihm im Februar 2012 auch offiziell angeboten, als Angela Merkel ihm eine Kandidatur zum Bundespräsidenten nahegelegte. Voßkuhle lehnte nach einem Tag Bedenkzeit mit der Begründung ab, dass er sich in seiner aktuellen Position sehr wohl fühle. Vor seiner Zeit am Bundesverfassungsgericht war Andreas Voßkuhle erst Professor und dann Rektor an der Universität Freiburg. Er ist Mitherausgeber verschiedener juristischer Fachzeitschriften.

Verwandte Themen

Bundesverfassungsgericht, Bundestag, Karlsruhe, Deutschland, Bundesregierung, CSU, ESM, CDU, Bundestagswahl, Wolfgang Schäuble

  Der Kampfpanzer Leopard 2 A6 während einer Bundeswehrübung in Bergen (Niedersachsen): Brisante Rüstungsdeals werden vom Bundessicherheitsrat genehmigt, einem Ausschuss des Bundeskabinetts.
  Zwei Mitarbeiter bauen an einem Eurofighter: Viele Exportdeals der Rüstungsindustrie sind dem Parlament erst bekannt, wenn sie schon unter Dach und Fach sind.
  Das Bundesverfassungsgericht sind keinen Widerspruch zwischen dem Euro-Rettungsschirm und der Haushaltsautonomie des Deutschen Bundestags.
  Kann sich mal zurücklehnen: Ex-Oberpirat Bernd Schlömer
  Andreas Voßkuhle, Vorsitzender des Zweiten Senats beim Bundesverfassungsgericht, wird zusammen mit seinem Team über die Politik der EZB beraten
  Werden in diesem Leben vermutlich keine allerbesten Freunde mehr: Innenminister Hans-Peter Friedrich und Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle.
  "Kritisiert mich für das, was ich geschrieben habe - bis zu meinem Tod, aber jagt mich nicht für etwas, was ich nicht getan habe": Daniel Cohn-Bendit bei der Überreichung des Theodor-Heuss-Preises im Neuen Schloss in Stuttgart.
  Biografische Gefahrenstellen: Das Web vergisst nicht
  Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer wirft dem Bundesverfassungsgericht eine "zu starke Pressearbeit" vor
  Er ist für Kanzlerin Merkel ein unbequemer Mann: Andreas Vosskuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts
  Das Bundesverfassungsgericht nimmt sich im Eilverfahren um den ESM mehr Zeit als sonst üblich
  Ihm kann es in Sachen ESM und Fiskalpakt nicht schnell genug gehen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).
  Das Bundesverfassungsgericht sucht den Boden unter den Füßen
  Angela Merkel inspiziert die Indonesische Ehrengarde bei ihrem Besuch in Jakarta. Derweil überschattet ein möglicher Rüstungsexport den Staatsbesuch.
  Die Kläger Gregor Gysi (l., Fraktionsvorsitzender der Linkspartei) und Herta Däubler-Gmelin (Ex-Bundesjustizministerin, SPD) verfolgen die Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts.
  Beratungszimmer des Bundesverfassungsgerichts: Präsident Voßkuhle mahnt Sachlichkeit an.
  Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe soll entscheiden, ob Bundespräsident Joachim Gauck die ESM-Zustimmungsgesetze unterschreiben darf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools