Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME
Energiewende 2016

Faktencheck

Teurer Strom und "Monstertrassen": So sieht Deutschlands Energiewende 2016 aus

Fusionsreaktor

Mini-Reaktoren und Fusion

Wie Forscher klammheimlich die verhasste Kernkraft revolutionieren

Alexander Meyer-Thoene
Für den Atomausstieg sollen die Stromkonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW bis 2022 rund 23,342 Milliarden zahlen

Müll-Endlagerung

Stromkonzerne sollen 23 Milliarden Euro für Atomausstieg zahlen

Atomkraftwerk Grohnde

Energiekonzerne erhöhen Atom-Rückstellung auf 40,1 Milliarden Euro

Kernkraftwerk Biblis in Hessen

Verfassungsgericht verhandelt über Konzernklagen gegen Atomausstieg

Atomkraftwerk Grohnde

Karlsruhe verhandelt über Konzernklagen gegen Atomausstieg

Das stillgelegte Atomkraftwerk Biblis in Hessen

Umweltschutzorganisation BUND fordert schnelleren Atomausstieg in Deutschland

Das abgeschaltete Atomkraftwerk Biblis in Hessen

Trittin: Keine Stiftung zur Finanzierung von Atomausstieg

  Eon, Vattenfall, RWE und Co.: Für die Stromkonzerne wird das Jahr 2016 wegweisend.

Hartes Jahr 2016

Schicksalsjahr der Stromkonzerne

Das abgeschaltete Atomkraftwerk Biblis in Hessen

Karlsruhe verhandelt Mitte März 2016 über Atomausstieg

RWE-Chef Terium

RWE-Chef erwartet Stellenstreichungen durch Konzern-Aufspaltung

Atomausstieg: Konzerne fordern Stiftung

Stiftungsmodell gefordert

Energiekonzernen wird der Atomausstieg zu teuer

Konzerne sollen für Endlagerung aufkommen

Kabinett will Konzernhaftung bei Atomausstieg sichern

Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen

Gutachten: Konzerne können Atomausstieg selbst finanzieren

Kohlekraftwerk Mehrum

Energiewende

Koalition einigt sich auf Netzausbau - Kohle-Abgabe vom Tisch

  Das Vattenfall-Kernkraftwerk Brunsbüttel

Vattenfall-Klage gegen Atomausstieg

Millionenkosten für den Steuerzahler

  Der Energiekonzern Vattenfall fordert wegen des Atomausstiegs 4,7 Milliarden Euro

Energie-Wende

Vattenfall will wegen Atomausstiegs 4,7 Milliarden Euro

  Die Aufräumarbeiten in Fukushima verzögern sich, 160.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Trotzdem will Japan in Zukunft wieder verstärkt auf Kernenergie setzen.

Drei Jahre nach Fukushima

Japan kehrt zurück zur Atomkraft

Energie-Gipfel in Berlin

Die Energiewende verstehen - 15 Knackpunkte

  Kurzes Zeitfenster für Reformen: Koalitionsverhandlungen zur Energiewende. In der Mitte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)

Lobbyismus bei Koalitionsverhandlungen

Die Schlacht um den Strom

  Laut Bundesumweltminister Altmaier ist die Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland, "der vermutlich größte und längste Konflikt der Nachkriegsgeschichte"

Atomkonsens auf der Kippe

Viele Fragen zum Endlagergesetz noch offen

  Die Energiewende ist das Hauptanliegen von Umweltminister Peter Altmaier (CDU)

stern-Umfrage

Nein zur Atomkraft - aber auch zu Altmaier

  Castor-Behälter sollen ab sofort nicht mehr in das oberirdische Zwischenlager Gorleben transportiert werden

Atomlobby gibt Gorleben nicht auf

Endlagersuche beginnt von vorn

  "Wie eine Frittenbude": Der designierte Kanzlerkandidat der SPD, Peer Steinbrück, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Rededuell.

Haushaltsdebatte im Bundestag

Steinbrück nimmt Kanzlerin Merkel in die Pflicht

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools