Startseite
Atomkraftwerk Sendai
Atom-Protest in Japan
Reaktor Sendai
  Die Aufräumarbeiten in Fukushima verzögern sich, 160.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Trotzdem will Japan in Zukunft wieder verstärkt auf Kernenergie setzen.
  In Frankreich ist der Ausstieg aus der Atomkraft vollkommen abwegig, auch wenn die alten AKWs häufiger Pannen haben.
  Umweltminister Peter Altmaier - hier im Schacht Asse - stoppt die Erkundung in Gorleben stoppen, stattdessen in anderen Bundesländern nach geeigneteren Endlager für Atommüll suchen lassen.
  Fukushima ist nicht vergessen: 170.000 Japaner protestierten in Tokio gegen das Wiederanfahren eines japanischen Reaktors
  Mehr als 5000 Demonstranten versammeln sich am Samstag in der Nähe des Tokio Tower, um gegen Atomenergie zu demonstrieren
  Braunkohletagebau in Garzweiler: Ein Viertel des 2011 in Deutschland verbrauchten Stroms stammt aus dem fossilen Brennstoff
  Während Deutschland den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen hat, will EU-Energiekommissar Günther Oettinger erst richtig einsteigen und 40 neue AKW in Europa bauen lassen
  Atomkraft als "wichtige Faktor"? Mit dieser Einstellung dürfte der deutsche EU-Energiekommissar Oettinger in seiner Heimat mächtig anecken
  Der russische Energiekonzern Gazprom will künftig mit RWE zusammenarbeiten

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools