HOME

Bundesanwaltschaft ermittelt gegen unbekannte MIT-Angehörige

Karlsruhe - Wegen des Spionageverdachts gegen den türkischen Geheimdienst MIT ermittelt jetzt die Bundesanwaltschaft. Die Ermittlungen richten sich gegen unbekannte MIT-Angehörige, wie eine Sprecherin der Behörde sagte. Es gehe dabei um den Verdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit. Der Verfassungsschutz geht dem Verdacht nach, dass der MIT in großem Umfang angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert hat. Diese macht Ankara für den gescheiterten Putsch im Juli 2016 verantwortlich. Der MIT hatte dem BND-Präsidenten eine Liste mit mehr als 300 Namen überreicht, offenbar in der Hoffnung auf Unterstützung.

Namensliste des türkischen Geheimdienstes

Fragen & Antworten

Wie aktiv ist der türkische Geheimdienst in Deutschland?

Bundesanwaltschaft in Karlsruhe

Bundesanwaltschaft prüft Spionageverdacht gegen türkischen Geheimdienst

Syrien

Syrien

Kriegsverbrecher im Visier deutscher Fahnder: Puzzle des Grauens

Spionageverdacht: Schweiz ermittelt gegen Türken

Schauplatz Antwerpen

Bewaffneter Autofahrer rast durch belebte Einkaufsstraße in Antwerpen

Drei der Angeklagten mit Anwälten 2016 vor Gericht

Mehrjährige Gefängnisstrafen für Mitglieder rechtsextremer Oldschool Society

Prozess "Oldschool Society"

Prozess in München

Die Führungsriege der Terrorgruppe «Oldschool Society»

"Vizepräsident" der Oldschool Society: Markus W. imVerhandungssaal des Oberlandesgerichts München 

Terroristische Vereinigung

Das sind die Mitglieder der "Oldschool Society"

Ortsschild von Freital

Zweiter Verhandlungstag

Angeklagter belastet andere Mitglieder der «Gruppe Freital»

Angeklagter belastet andere Mitglieder der «Gruppe Freital»

Spitzelnde Imame: Beck kritisiert Ermittler

IS-Verdacht: Islamisches Zentrum in Lübeck durchsucht

Terrorpläne: Anklage gegen mutmaßliche IS-Zelle erhoben

Männer sollen von IS-Führung beauftragt worden sein

Bundesanwaltschaft erhebt Anklage wegen geplanten IS-Anschlags in Düsseldorf

Prozess um rechtsextreme Gruppe Freital mit Anklageverlesung begonnen

Rassisten vorm Richter

Wie gefährlich ist die «Gruppe Freital»?

Prozess gegen Mitglieder der Gruppe Freital

Staatsschutzprozess gegen rechtsextreme Gruppe Freital begonnen

Terrorprozess gegen rechtsextreme «Gruppe Freital» beginnt

Timo S. gilt als Rädelsführer der "Gruppe Freital". Für das Verfahren wurde in Dresden eigens ein Gebäude umgebaut. Die Felsbrocken sollen Lkws aufhalten.

Prozess gegen "Gruppe Freital"

Timo - ein deutscher Terrorist

Polizei

Komplizierte Ermittlungen

Verbrechen in Syrien rufen deutsche Justiz auf den Plan

Mutmaßlicher IS-Kämpfer nach Festnahme in NRW in U-Haft

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher wegen 36 Morden festgenommen

Polizeieinsatz
+++ Ticker +++

News des Tages

Drei-Zentner-Bombe unentdeckt quer durch Deutschland transportiert

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools