Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

CDU

Die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) hat, offiziell, drei Wurzeln: die christlich-soziale, die liberale und die wertkonservative. Ihr wichtigster Politiker war Konrad Adenauer, der nach der ersten Bundestagswahl 1949 mit einer Stimme Mehrheit zum ersten Kanzler gewählt wurde. Er integrierte das Land fest in den westlichen Bündnissen. Mit Kanzler Helmut Kohl stellte sie den bisherigen Rekordhalter, er hielt es 16 Jahre im Amt aus und trug maßgeblich zur deutschen Wiedervereinigung bei. Seit 2005 sitzt Angela Merkel im Kanzleramt, eine Frau, die ganz untypisch für die Partei ist: ostdeutsch, kinderlos, geschieden. Sie pflegt, im Gegensatz zu ihren Vorgängern, einen sehr pragmatischen Politikstil.

Mehrheit glaubt nicht an Merkels «Wir schaffen das»

Angela Merkel vergangene Woche in Estland. Die Kanzlerin hat deutsche Fehler in der früheren Flüchtlingspolitik eingeräumt. Foto: Valda Kalnina

Merkel: Fehler in Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit

Frauke Petry, die Bundesvorsitzende der AfD lächelt, Vorn im Bild ist eine Deutschlandflagge zu sehen

stern-RTL-Wahltrend

AfD sonnt sich im Umfragehoch

Thomas de Maizière blickt entschlossen. Die Deutschen seien sich ihrer Identität "nicht sicher genug", meint er

stern-Interview

De Maiziere beklagt mangelndes Nationalbewusstsein der Deutschen

Merkel sieht deutsche Fehler in Flüchtlingspolitik in Vergangenheit

Ein Soldat bei einer Übung. Müsste die Bundeswehr der Polizei bei einem großen Terroranschlag zur Hilfe kommen? Foto: Sebastian Willnow

Treffen zu Anti-Terror-Übungen von Polizei und Bundeswehr

Premierministerin Theresa May hat die schwere Aufgabe, Großbritannien aus der EU zu führen. Foto: Soeren Stache

Britische Regierung berät über Brexit-Fahrplan

Kalenderblatt 2016: 31. August

Bundeskanzlerin Merkel Ende August 2016

Merkel von Resonanz auf ihr "Wir schaffen das" überrascht

Angela Merkel vergangene Woche in Estland. Die Kanzlerin hat deutsche Fehler in der früheren Flüchtlingspolitik eingeräumt. Foto: Valda Kalnina

Merkel: Fehler in Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit

Horst Seehofer warnt angesichts der Personaldebatte vor wachsender Politikverdrossenheit. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Seehofer: Debatte um K-Frage ist «Käse und Quatsch»

Alternative für Deutschland

Mecklenburg-Vorpommern

CDU und SPD warnen vor Stimmabgabe für AfD bei Landtagswahl

Die Berliner Polizei soll Elektroschockwaffen bekommen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Polizei soll umstrittene Elektroschock-Pistolen bekommen

AfD-Kandidat Leif-Erik Holm bei einer Rede in Wismar

CDU und SPD warnen vor Stimmabgabe für AfD in Mecklenburg-Vorpommern

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD)

Schwesig will bis Mitte September Reform des Unterhaltsrechts vorlegen

Seehofer betonte, dass weder Merkel noch er selbst unersetzlich seien. Foto: Tim Brakemeier

Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

Merkel habe durch Alleingänge dem europäischen Zusammenhalt schwer geschadet, kritisierte Wagenknecht. Foto: Maurizio Gambarini

Wagenknecht: Merkels gute Chancen sind ein Trauerspiel

Die SPD-Generalsekretärin warf dem CDU-Generalsekretär «Rüpeleien» vor. Foto: Fredrik von Erichsen

«Rüpeleien» und «Schattenboxen» zwischen SPD und Union

Seehofer dringt auf Ende der Debatte um K-Frage

Bundeskanzlerin Merkel steht am 28. August in Berlin während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung inmitten von Bürgern im Bundeskanzleramt. Foto: Rainer Jensen

Die CDU und ihre Sorge vor einer Angela Merkel als «lahme Ente»

Will Kanzlerin Merkel eine vierte Amtszeit?

Gabriel hatte der Union vorgehalten, wesentliche Fortschritte in der Flüchtlingspolitik zu blockieren. Foto: Markus Scholz/Archiv

CDU und CSU attackieren Gabriel scharf

Bundeskanzlerin Merkel und der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier, bei der Veranstaltung in Schwerin. Foto: Jens Büttner

Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

CSU-Chef Horst Seehofer

Seehofer nennt Debatte über Kanzlerkandidatur Merkels "dämliche Diskussion"

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools