Startseite
  Küsschen für die Gattin: Bodo Ramelow wurde zum ersten Ministerpräsidenten der Linken gewählt
  In vielen Flüchtlingsunterkünften wird es eng. Die Bundesländer fordern vom Bund zusätzliche Mittel, um mehr Plätze zu schaffen.
  Das Ergebnis der Landtagswahlen könnte bedeutende Folgen für CDU-Landesparteichefin Christine Lieberknecht haben
  Keine gemeinsame Sache in Thüringen: Anja Siegesmund (l., Grüne), Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU)
  Bodo Ramelow, Spitzenkandidat der Partei Die Linke, bei der Wahlparty der Partei. In Thüringen könnte zum ersten Mal ein rot-rot-grünes Bündnis unter Führung der Linken regieren.
  Bernd Lucke und Alexander Gauland bejubeln das Ergebnis der Landtagswahlen
  Thüringens Spitzenkandidat der Linken Bodo Ramelow hoffnungsfroh: Nach neuesten Hochrechnungen hätte eine Rot-Rot-Grüne Koalition eine knappe Mehrheit
  Auge in Auge: CDU-Politikerin Christine Lieberknecht und Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow liefern sich ein Duell um das Amt des Ministerpräsidenten.
  Erste Prognosen zu den Landtagswahlen werden um 18 Uhr erwartet.
  Freundliches Interview mit der First Lady: die Broschüre "Tolles Thüringen"
  Angehörige der Opfer und Diplomaten ihrer Herkunftsländer Griechenland und Türkei bei der Sondersitzung des thüringischen Landtags
  Marine Le Pen hat mit ihrer rechtsextremen Partei "Front National" 25 Prozent der französischen Stimmen bekommen
  Für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig könnte es eng werden
  Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Wahlkampfauftakt der CDU in Thüringen mit Bosch-Konzernbetriebsrat Alfred Löchle (l.) gesprochen. Sie hat den Mitarbeitern des von der Schließung bedrohten Werks Unterstützung zugesagt.
  Falls die Staatsanwaltschaft gegen Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht (CDU) Ermittlungen aufnimmt, müsste ihre Immunität aufgehoben werden
  Kanzlerin Merkel unterstützt den Vorstoß von Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht, wonach der Soli an strukturschwache Regionen im gesamten Bundesgebiet fließen soll
  Alles andere als eine Idylle: Kanzlerin Merkel vor überfluteter Landschaft bei Wittenberge. Die Fluthilfe wird Milliarden kosten
  Ein durch das Hochwasser zerstörtes Restaurantschiff an der Schleuse in Niegripp (Sachsen-Anhalt), zwischen Elbe und Elbe-Havel-Kanal.
  Das schmutzigbraune Elbwasser ist in Teile der Innenstadt von Dresden vorgedrungen
  Helfer evakuieren im bayrischen Deggendorf eine Bewohnerin eines vom Hochwasser eingeschlossenen Hauses
  Passau am Dienstagvormittag: Noch steht die Altstadt unter Wasser, doch seit dem Morgen sinkt der Pegel der Donau.
  Scharfe Kritik aus allen politischen Lagern: Die "Alternative für Deutschland" sorgt für Unruhe in Berlin, selbst die Bundesregierung warnt
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools

ZUR STARTSEITE