Startseite

Claudia Roth

Claudia Roth

Sie hat immer eine Meinung und die behält sie selten für sich. Seit 2004 ist Claudia Roth, geboren 1955, Vorsitzende der Grünen. Davor, in einem anderen Leben, managte sie die Band "Ton Steine Scherben". Deren Sound übertrug Roth in ihre Person. Seit Jahren empört sie sich öffentlich, tourt durch Talkshows und ist dabei eines nie: leise. In den neunziger Jahren war Roth lange Jahre Mitglied des europäischen Parlaments, seit 2002 ist sie Mitglied des Bundestags. 2012 brachte sie eine Urwahl der Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl auf den Weg, nicht ohne sich eigene Chancen auszurechnen. Doch die Partei strafte Roth ab. Sie erhielt magere 26,2 Prozent. Auf Twitter folgte ein "Candystorm", digitale Streicheleinheiten für Roth, die wenige Tage später als Grünen-Vorsitzende im Amt bestätigt wurde. Seit dem 22. Oktober 2013 ist Claudia Rot Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags

Verwandte Themen

Deutschland, Bundesregierung, SPD, Bundestag, Griechenland, Berlin, Rüstungsexport, Reparationsforderung, Karlsruhe, Hans-Christian Ströbele

  Claudia Roth fand sich nach ihrem Wahlaufruf im Auge eines Shitstorms wieder
  Die tragische Situation der Flüchtlinge im Mittelmeer: mahnen, warnen, appellieren bringt nichts
  220 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer - diese wurden von der italienischen Küstenwache gerettet
  Pegida-Organisator Lutz Bachmann ist zurückgetreten
  Auch wenn Parteichef Cem Özdemir sich für weitere Waffenlieferungen aussprach, die Mehrheit der Delegierten lehnt dies ab
  Der Kampfpanzer Leopard 2 A6 während einer Bundeswehrübung in Bergen (Niedersachsen): Brisante Rüstungsdeals werden vom Bundessicherheitsrat genehmigt, einem Ausschuss des Bundeskabinetts.
  Ein türkischer Panzer an der Grenze zu Syrien. Im Hintergrund das heftig umkämpfte Kobane. Die USA haben weitere Luftangriffe auf Stellungen des Islamischen Staats in der Stadt angekündigt.
  Jesidische und kurdische Gruppen bei einer Großdemonstration gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in Hannover
  Ein Zeuge bezeichnete den Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Terrorhelfer als "Affentheater", seine Vernehmung nutzte er für propagandistische Äußerungen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools