Startseite

Daniel Bahr

Daniel Bahr

Daniel Bahr, geboren 1976, gehört zur "Boygroup" der Liberalen, einer Gruppe junger Nachwuchstalente, die von Guido Westerwelle die Macht in der Partei übernahmen. Im Zuge dessen wurde Philipp Rösler Parteichef und Wirtschaftsminister, Christian Lindner Generalsekretär und Bahr Bundesgesundheitsminister. Zuvor hatte er im Gesundheitsministerium als Parlamentarischer Staatssekretär gearbeitet und auch mal eine polemische Spitze abgegeben: Der CSU, die im Streit um die Einführung der Kopfpauschale die FDP als "Gurkentruppe" verunglimpft hatte, warf er vor, wie eine "Wildsau" aufzutreten. Inzwischen ist Bahr ganz Staatsmann, als Minister hat er sich mit seinem Kampf gegen die "Volkskrankheit Krebs" Respekt erworben. Hoch angerechnet von den Wählern wird ihm auch die Abschaffung der Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro pro Quartal. 2013 flog er zusammen mit der FDP aus dem aus dem Bundestag und der Regierung, nachdem sie bei der Bundestagswahl nur 4,8% der Stimmen bekamen. Nun plant der ehemalige Minister eine Auszeit von der Politik. Vielleicht geht er mit seiner Frau und seiner Tochter sogar für einige Zeit ins Ausland.

Verwandte Themen

FDP, Berlin, Bundestag, Philipp Rösler, Christian Lindner, CDU, SPD, Wahlniederlage, Rainer Brüderle, Allianz SE

  Daniel Bahr wechselt aus dem Gesundheitsministerium zum Versicherungskonzern Allianz.
  Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP)
  Scheidungskinder: Wahlplakate von FDP und CDU
  Papier ist geduldig. Kommissionen sind es auch.
  Günther Jauch und Ursula von der Leyen in der ARD
  Menschen mit seltenen Krankheiten sollen mehr Unterstützung bekommen
  Fordert private Krankenkassen für alle: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr
  Krankenkassen werben oft in glänzenden Broschüren für ihre Leistungen. Viele Versicherte machen eine andere Erfahrung - Krankschreibungen etwa werden oft nicht anerkannt.
  Noch möchte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr keine Impfpflicht für Masern einführen
  Statt auf eine strikte Masern-Impflicht setzt Gesundheitsminister Daniel Bahr zunächst auf sanftere Methoden
  Um einen lebenslangen Schutz gegen Masern zu garantieren, müssen Kinder zweimal geimpft werden
  Masern-Feld auf dem Impfausweis: Die große Mehrheit der Deutschen findet, an dieser Stelle sollte einer Kreuzchen Pflicht sein.
  Vom Krankenhaus zurück auf die Regierungsbank: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Der frischgebackene Papa erschien kurz nach der Geburt seiner Tochter wieder im Bundestag.
  Bei einer Bezirksärztekammer in Baden-Württemberg haben sie neulich solche Buttons verteilt. Mediziner Thomas Lindner, der seit Jahren keine Pharmareferenten mehr empfängt, findet so etwas seltsam - es käme auch kein ehrlicher Kaufmann auf die Idee, sich "ehrlicher Kaufmann" an die Tür zu schreiben.
  Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl dementer Patienten in Deutschland in den nächsten 50 Jahren verdoppeln wird
  Sitzen harmonisch in der ersten Reihe, doch ihre Auffassung über die zukünftige Ausgestaltung der Krankenkasse gehen weit auseinander: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP, l.), der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, und der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD).
  Meist erfolgt die zweimalige Masernimpfung in den ersten beiden Lebensjahren. Viele nach 1970 geborene Menschen sind jedoch nur einmal geimpft oder ihr Impfstatus ist unklar.
  Nach dem Willen von Gesundheitsminister Bahr sollen es ausländische Pflegekräfte künftig leichter haben, in Deutschland arbeiten zu können
  Christa Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung (l.), übergab den "Milestone Award" ihrer Stiftung an Gesundheitsminister Daniel Bahr. Den Politiker begleitete seine schwangere Frau Judy.
  Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will gegen die steigende Zahl von Operationen in Deutschland vorgehen
  Seit 2007 wächst das Problem mit Versicherten, die ihre Beiträge nicht bezahlen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools