Startseite

Daniel Bahr

Daniel Bahr

Daniel Bahr, geboren 1976, gehört zur "Boygroup" der Liberalen, einer Gruppe junger Nachwuchstalente, die von Guido Westerwelle die Macht in der Partei übernahmen. Im Zuge dessen wurde Philipp Rösler Parteichef und Wirtschaftsminister, Christian Lindner Generalsekretär und Bahr Bundesgesundheitsminister. Zuvor hatte er im Gesundheitsministerium als Parlamentarischer Staatssekretär gearbeitet und auch mal eine polemische Spitze abgegeben: Der CSU, die im Streit um die Einführung der Kopfpauschale die FDP als "Gurkentruppe" verunglimpft hatte, warf er vor, wie eine "Wildsau" aufzutreten. Inzwischen ist Bahr ganz Staatsmann, als Minister hat er sich mit seinem Kampf gegen die "Volkskrankheit Krebs" Respekt erworben. Hoch angerechnet von den Wählern wird ihm auch die Abschaffung der Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro pro Quartal. 2013 flog er zusammen mit der FDP aus dem aus dem Bundestag und der Regierung, nachdem sie bei der Bundestagswahl nur 4,8% der Stimmen bekamen. Nun plant der ehemalige Minister eine Auszeit von der Politik. Vielleicht geht er mit seiner Frau und seiner Tochter sogar für einige Zeit ins Ausland.

Verwandte Themen

FDP, Berlin, CDU, Deutschland, Die Linke, Deutschlandradio, Patrick Meinhardt, Mindestlohnplan, Bundesärztekammer, PKV

  Daniel Bahr wechselt aus dem Gesundheitsministerium zum Versicherungskonzern Allianz.
  Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP)
  Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr: Namensgeber für den sogenannten "Pflege-Bahr"
  Scheidungskinder: Wahlplakate von FDP und CDU
  Papier ist geduldig. Kommissionen sind es auch.
  Günther Jauch und Ursula von der Leyen in der ARD
  Menschen mit seltenen Krankheiten sollen mehr Unterstützung bekommen
  Fordert private Krankenkassen für alle: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr
  Krankenkassen werben oft in glänzenden Broschüren für ihre Leistungen. Viele Versicherte machen eine andere Erfahrung - Krankschreibungen etwa werden oft nicht anerkannt.
  Noch möchte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr keine Impfpflicht für Masern einführen
  Statt auf eine strikte Masern-Impflicht setzt Gesundheitsminister Daniel Bahr zunächst auf sanftere Methoden
  Um einen lebenslangen Schutz gegen Masern zu garantieren, müssen Kinder zweimal geimpft werden
  Masern-Feld auf dem Impfausweis: Die große Mehrheit der Deutschen findet, an dieser Stelle sollte einer Kreuzchen Pflicht sein.
  Vom Krankenhaus zurück auf die Regierungsbank: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Der frischgebackene Papa erschien kurz nach der Geburt seiner Tochter wieder im Bundestag.
  Bei einer Bezirksärztekammer in Baden-Württemberg haben sie neulich solche Buttons verteilt. Mediziner Thomas Lindner, der seit Jahren keine Pharmareferenten mehr empfängt, findet so etwas seltsam - es käme auch kein ehrlicher Kaufmann auf die Idee, sich "ehrlicher Kaufmann" an die Tür zu schreiben.
  Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl dementer Patienten in Deutschland in den nächsten 50 Jahren verdoppeln wird
  Sitzen harmonisch in der ersten Reihe, doch ihre Auffassung über die zukünftige Ausgestaltung der Krankenkasse gehen weit auseinander: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP, l.), der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, und der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD).
  Meist erfolgt die zweimalige Masernimpfung in den ersten beiden Lebensjahren. Viele nach 1970 geborene Menschen sind jedoch nur einmal geimpft oder ihr Impfstatus ist unklar.
  Nach dem Willen von Gesundheitsminister Bahr sollen es ausländische Pflegekräfte künftig leichter haben, in Deutschland arbeiten zu können
  Christa Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung (l.), übergab den "Milestone Award" ihrer Stiftung an Gesundheitsminister Daniel Bahr. Den Politiker begleitete seine schwangere Frau Judy.
  Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will gegen die steigende Zahl von Operationen in Deutschland vorgehen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools