HOME

Erneut Abschiebe-Flug nach Afghanistan - 18 Insassen an Bord

München - Erneut sind abgelehnte Asylbewerber von Deutschland nach Afghanistan abgeschoben worden. Ein Flugzeug mit 18 Migranten an Bord startete von München in Richtung Kabul, wie das bayerische Innenministerium mitteilte. Es ist die dritte Sammelabschiebung nach Afghanistan seit Ende vergangenen Jahres. Die Opposition im Bundestag und Flüchtlingsorganisationen hatten scharfe Kritik geäußert. Aus ihrer Sicht ist Afghanistan alles andere als sicher, weil dort islamistische Taliban immer wieder Anschläge verüben. Daher lehnen mehrere Bundesländer eine Beteiligung an der Sammelabschiebung ab.

Abschiebung nach Afghanistan: Ein Flugzeug mit 34 abgelehnten afghanischen Asylbewerbern wird auf dem Flughafen in Frankfurt am Main aus der Parkposition geschoben. Foto: Boris Roessler

CSU verhindert Abschiebepause

Erneut Abschiebe-Flug nach Afghanistan: 18 Insassen an Bord

In seinem Heimatland wirbt der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bereits für seine geplante Verfassungsreform

Geplante Verfassungreform

Erdogan geht wohl auch in Deutschland auf Stimmenfang

Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber auf dem Flughafen Leipzig-Halle. Foto: Sebastian Willnow/Archiv

Verschärfung der Asylpolitik

Wird Deutschland zum Abschiebeland?

Der Airbus A400M hat unter anderem Schwierigkeiten mit den Triebwerken. Foto: Wolfgang Kumm

Dauer-Ärger

Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen

Unmut über möglichen Wahlkampfauftritt Erdogans in Deutschland

Aus Capri-Sonne wird Capri-Sun

Markenname verschwindet

Aus Capri Sonne wird Capri Sun - und die Kunden drehen durch

Stau Deutschland Bilanz 2016

Neue Staubilanz

In diesen zehn Städten stehen Sie garantiert im Stau

Im Sommer muss Griechenland Kredite in Milliardenhöhe zurückzahlen. Foto: Jens Büttner

Analyse

Griechenland und Co.: Wer sind die Euro-Wackelkandidaten?

EU ermahnt Deutschland wegen Exportüberschusses

Opel Crossland X - das Dach ist in drei Lackierungen zu bekommen

Opel Crossland X

Frühgeburt

Blumen und Grablichter erinnern in Freiburg an die ermordete Studentin. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Altersgutachten

Verdächtiger im Freiburger Sexualmord kein Jugendlicher

Feinstaubalarm in Stuttgart

Mehr als 60 Prozent der Deutschen befürworten Fahrverbote wegen Feinstaubs

Schärfere Abschiebemaßnahmen im Kabinett

Regierung drückt bei Abschiebungen aufs Tempo

Die Zentrale des IT-Sicherheitsspezialisten Kaspersky in Moskau. Foto: Pavel Golovkin

Kaspersky-Analyse

Nirgendwo sonst so viele Schad-Mails wie in Deutschland

Ein US-Soldat überwacht das Geschehen am Boden in Nord-Afghanistan. Foto: Szilard Koszticsak/Archiv

Hintergrund

Sichere Orte für abgeschobene Flüchtlinge

Deutschlands Großkonzerne steigern Gewinn kräftig

Deutschlands Großkonzerne steigern Gewinn kräftig

Erhöhte Strahlenwerte in Europa

Messungen

Forscher rätseln über erhöhte radioaktive Strahlung in Europa

Straßenszene in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul

Studie: Lebenserwartung von Frauen steigt bis 2030 auf über 90 Jahre

Laut Maaßen islamistisch-terroristische Szene gewachsen

Schärfere Abschiebemaßnahmen im Kabinett

Pro Asyl übt scharfe Kritik an Maßnahmenpaket für mehr Abschiebungen

Amnesty zeigt sich besorgt

Amnesty prangert Folgen der weltweiten "Wir gegen die Anderen"-Politik an

Amnesty prangert zunehmende Aushöhlung der Menschenrechte an

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools