Startseite

Deutschlandradio Kultur

  Der Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, wurde nach dem Vergleich der Theaterpolitik im Nordosten mit Kulturzerstörungen durch die Terrormiliz Islamischer Staat entlassen
  Erwischte bei der letzten Ausgabe von "Wetten, dass..?" noch einmal fast jedes mögliche Fettnäpfchen: Moderator Markus Lanz.
  Farocki galt als wichtiger Vertreter des deutschen Experimental-  und Dokumentarfilms
  Gauck fordert "den Einsatz militärischer Mittel als letztes Mittel nicht von vornherein zu verwerfen"
  Für seine Worte fing sich Bundespräsident Joachim Gauck sogleich heftige Kritik von der Linken ein: Menschenrechte könne man nicht herbeibomben, lautete die Reaktion.
  Könnte schon längst im Ruhestand sein: Die Sendersuche auf Radiowellen mit dem kleinen Drehrad.
  Der Sitzungssaal des NSU-Untersuchungsausschusses: Am Donnerstag wurde der Abschlussbericht vorgelegt
  Ein Anhänger der syrischen Rebellen richtet seine Waffe auf militärische Truppen des Assad-Regimes. Die deutsche Regierung steht Waffenlieferungen aus der EU an die Aufständischen bislang skeptisch gegenüber.
  Nordkoreanische Soldaten bei Schießübugen: Die Drohungen gegenüber Südkorea werden schärfer
  Die Dissertation von Annette Schavan hat eine Debatte über einheitliche Promotionsregeln entfacht
  Lara Favarettos "Recyclinglandschaft" wird nach dem Ende der documenta vom Schrotthändler abgeholt
  US-Präsident Barack Obama steckt mitten im Wahlkampf gegen Mitt Romney. Laut Experten wäre ein Krieg in Syrien derzeit äußerst problematisch.
  Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat sich zwar für den Transport seines Teppichs entschuldigt, der Opposition ist das allerdings nicht genug
  Setzt auf einen Profilierungskurs der Liberalen: FDP-Generalsekretär Patrick Döring
  Nach dem Willen der CDU-Spitze soll es künftig in allen Branchen Lohnuntergrenzen geben

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools