Startseite
  Dieter Romann tauscht seinen Leitungsposten im Referat für Terrorismus-Bekämpfung gegen den Chefsessel der Bundespolizei
  Innenminister Hans-Peter Friedrich sieht sich wegen der Neubesetzung an der Spitze der Bundespolizei immer schärferer Kritik ausgesetzt
  Der Verfassungsschutz macht Innenminister Hans-Peter Friedrich Sorgen. Koalitionspartner FDP fordert den Minister auf, zu handeln
  Das Neonazi-Trio aus Jena muss weitere Unterstützer aus der rechten Szene gehabt haben
  Kämpferisch vor dem Krisentreffen zum Rechtsextremismus: Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
  Teile des Computer-Codes einer Spionagesoftware. Laut Chaos Computer Club handelt es sich um den "Bundestrojaner", der offenbar viel tiefere Einblicke als bekannt erlaubt
  Vor der Sommerpause wird es kein neues Wahlrecht geben
  In der Kritik: Rüdiger Bormann, Präsident der Universität Bayreuth
  Liest FAZ und NZZ offenbar gründlich: Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU)
  Also doch: Thomas de Maizière macht eine erhöhte Anschlagsgefahr in Deutschland aus
  Migranten in Deutschland: Politiker debattieren rege über die Integration

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools