Startseite
  Bei Facebook und anderen Internetfirmen im Silicon Valley arbeiten hauptsächlich Männer
  Eric Holder kritisiert das Verhältnis der Polizei zu den Menschen in Ferguson, der Todesschütze soll trotzdem nicht angeklagt werden
  Der umstrittenen französischen Komiker Dieudonne Míbala Míbala 2013 bei einer seiner zahlreichen Verurteilungen wegen Diskriminierung und Diffamierung
  Quote - nein, danke! Wer hat schon Lust, sich von Männern sagen zu lassen, man sei nur wegen der Quote befördert worden
  Kurden warten an der türkisch-syrischen Grenze darauf, im Schutz der Dunkelheit die Grenze in Richtung der seit Wochen umkämpften syrischen Stadt Kobane überqueren zu können
  Demonstrationszug fordert anlässlich der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne mehr Toleranz
  Die Klägerin sieht sich auf Grund ihrer Körpergröße diskriminiert
  Gleicher Lohn für alle, fordert der DGB - ohne Ausnahme
  Die Filmemacherinnen und Feministinnen Lindsey Averill (li.) und Viridiana Lieberman planen einen Dokumentarfilm, der die Diskriminierung dicker Menschen thematisiert - und gegen Akzeptanz austauschen soll.
  Klagen wegen Diskriminierung bei der Entlohnung kommen nur in seltenen Fällen von Männern
  Homosexuelle Männer und Frauen im US-Bundesstaat Arizona müssen vorerst keine Einschränkung erwarten
  Unter dem Logo ist ein Auszug aus der Olympischen Charta zu sehen, der Diskriminierung verurteilt
  Gerechtigkeit für sich und andere ist Kindern ein wichtiges Anliegen. Das ergab die aktuelle World Vision Kinderstudie, in der Kinder zwischen sechs und elf Jahren befragt wurden.
  "Nutzer zahlt" - ein Verkehrsschild vor dem Warnowtunnel in Rostock
  Das Logo der Investmentbank Merrill Lynch an ihrem Stammsitz in New York. Seit 99 Jahren als Kreditinstitut tätig, wurde die Bank im Zusammenhang mit schlechten Ergebnissen während der Immobilienkrise im Januar 2009 von der Bank of America übernommen.
  Deutschunterricht für Schüler mit Migrationshintergrund in einer Leipziger Schule

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools